Wenn fliegende Gerichte ein Fall für das Gericht werden

Zuerst verroht in der Gastronomie die Sprache - dann der Wirt. In Bad Schallerbach hat nun sogar einer vier Gäste verprügelt.

Autorenbild

Vorige Woche verursachte ein prügelnder Wirt österreichweit - entschuldigen Sie bitte den Kalauer - Schlagzeilen. Der Vorfall trug sich in Bad Schallerbach zu. Die Betroffenen dürften das Wort "Bad" in Zukunft allerdings eher englisch aussprechen. Denn was sich dort ein schlecht aufgelegter 56-jähriger Wirt geleistet hat, das lässt sich höchstens noch unter dem Begriff "Gorilla Marketing" zusammenfassen.

Was ist geschehen? Zwei Gäste wiesen den Wirt darauf hin, er habe ihnen die falschen Gerichte serviert. Worauf der offensichtlich unausgeruhte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 06:54 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/wenn-fliegende-gerichte-ein-fall-fuer-das-gericht-werden-69894880