Wie die Steiermark gerade noch einem Krieg entkommen ist

Wonach hat Wladimir Putin wirklich in Gamlitz gesucht? Und welche Rolle spielten dabei die Donkosaken? Wir lüften die Pelzmützen.

Autorenbild

Heute wollen wir das Kapitel Wladimir Putin in der Südoststeiermark schließen. Es wurde ja viel darüber spekuliert, warum ein russischer Herrscher mit einem Trupp Donkosaken anreist, nur um ein Tänzchen mit unserer Außenministerin zu wagen. Ihre Erklärung, sie hätten ihre Hochzeit kurzerhand in einen Arbeitsbesuch umgewandelt, klang zunächst plausibel. Dank ihrer Lebenserfahrung weiß sie, dass Hochzeiten nicht immer lustig sind. Das belegt auch eine alte Weisheit aus Salzburg: In Maria Plain - da begann die Pein.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.09.2018 um 01:48 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/wie-die-steiermark-gerade-noch-einem-krieg-entkommen-ist-39018199