Wie man mit ein paar Geistesblitzen sehr gut kochen kann

Die Diskussion über ein Copyright von Rezepten ist überflüssig. Wir erklären, warum, und verraten raffinierte Anleitungen.

Autorenbild

Das war wieder einmal ein Rauschen im Blätterwald. Oder besser: Im Blattsalat. Die englische Sterneköchin Elisabeth Haigh wurde dabei ertappt, dass sie ein Rezept sowie Beschreibungen von Land und Leuten in Singapur von Sharon Wee abgeschrieben hat. Die Empörung der Teufelsküche hält sich da in Grenzen. In Anlehnung an ein Zitat von Jesus rufen wir den geifernden Köchen und Journalisten zu: "Wer von euch noch nie ein Rezept abgeschrieben hat, der werfe den ersten Wattebausch."

Es wurde übrigens ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 08:17 auf https://www.sn.at/kolumne/teufelskueche/wie-man-mit-ein-paar-geistesblitzen-sehr-gut-kochen-kann-118934254