International

Notre Dame - Religiöses Herz und Schatzkiste der "Grande Nation"

Der Großbrand in Notre-Dame wirft nicht nur die Frage nach dem historischen Wert der Pariser Kathedrale auf - Auch religiös ist sie von immenser Bedeutung.

Frankreich ist ein Land der Kathedralen, ein Land mit immensen Kunst- und Kulturschätzen des europäischen Mittelalters. Paris ist die unangefochtene Hauptstadt Frankreichs, der "ältesten Tochter der Kirche". Und Notre Dame ist die unangefochtene Hauptkirche der Hauptstadt. Der Großbrand in diesem zentralen Weltkulturerbe der Menschheit vom Montagabend ist nicht nur ein Kulturverlust ersten Ranges. Es ist auch ein symbolischer Stoß ins religiöse Herz der Franzosen.

Notre-Dame ist die Kirche des Pariser Erzbischofs - daher der Titel "Kathedrale" (lat. cathedra = Sitz, Stuhl). Vorgängerbauten auf der Ile de la Cite, der Kernstadt auf der Seine-Insel, lassen sich bis um das Jahr 540 zurückverfolgen. Hier sind heute die wichtigsten Reliquien von Paris versammelt, darunter auch eine Dornenkrone und ein Kreuznagel, die traditionell als von der Kreuzigung Jesus Christi stammend verehrt werden.

Diese Reliquien waren allerdings nicht ursprünglich hier aufbewahrt. Eigens für sie und für die sogenannte Cappa, den (verschollenen) Mantel des heiligen Martin, war am nahe gelegenen einstigen Königspalast die 1248 geweihte "Sainte-Chapelle" ("Kapelle" für Ort der Cappa) geschaffen worden - ein weiterer lichtdurchfluteter Höhepunkt der europäischen Hochgotik. Später kamen die Kreuzreliquien hinüber in die Kathedrale - unter Verschluss. In napoleonischer Zeit erhielten sie goldene Behälter.

Montmartre christliche Keimzelle von Paris

Wohlgemerkt ist Notre Dame nicht die christliche Keimzelle von Paris, sondern der Montmartre. An diesem "Hügel der Märtyrer" soll um 250 n. Chr. der Stadtpatron Bischof Dionysius (frz. Saint-Denis) auf seinem Richtplatz sein abgeschlagenes Haupt genommen und damit sechs Kilometer nach Norden gegangen sein. Wo er sich schließlich niederlegte, steht heute die Basilika Saint-Denis, Grablege der französischen Könige und erstes Beispiel der französischen Gotik. Heute graue Pariser Vorstadt, ist Saint-Denis auch ein Symbolort der frühen Stadtgeschichte - der mit Notre Dame in seiner Bedeutung um die Entwicklung der französischen Kathedralgotik buhlt.

Der Neubau der Kathedrale wurde 1163 begonnen. Schon 1182 war der Chor fertiggestellt, danach folgten das Hauptschiff sowie die Westfassade (1225) und die Türme (1250). Das monumentale Kircheninnere mit fünf Schiffen ist 130 Meter lang und 35 Meter hoch. Die beiden Glockentürme der Fassade erreichen 69 Meter Höhe, der am Montagabend verbrannte und eingestürzte hölzerne Vierungsturm aus dem 13. Jahrhundert 96 Meter.

Mit den Jahrhunderten verlagerte sich das religiöse Herz Frankreichs immer stärker nach Notre-Dame - so wie das politische Herz mit der Rückkehr des Königshofes Ende des 16. Jahrhunderts fortan in Paris schlug. 1455 wurde der Revisionsprozess um Johanna von Orleans in Notre Dame eröffnet. 1572, mitten in der heikelsten Phase der Religionskriege, fand hier die Trauung des künftigen Königs Heinrich IV. ("Paris ist eine Messe wert") statt - allerdings nur im Portal der Kirche, da der reformierte Bräutigam die katholische Kathedrale nicht betreten wollte. Die Brautmesse wurde anschließend ohne ihn gefeiert. 1643 wurden die Eingeweide König Ludwigs XIII., 1715 die des "Sonnenkönigs" Ludwigs XIV. in der Kathedrale beigesetzt.

Tiefste Demütigung während Revolution

Wie so viele katholische Kirchen in Frankreich erfuhr Notre Dame während der Revolution tiefste Demütigung. Zunächst als revolutionärer "Tempel des Höchsten Wesens", entweiht, wurde sie später zum Weinlager. Erst Napoleon ordnete 1802 wieder eine Nutzung für den Gottesdienst an - und krönte sich hier im Dezember 1804 in Anwesenheit von Papst Pius VII. selbst zum Französischen Kaiser. Victor Hugos Roman "Der Glöckner von Notre-Dame" (1831) machte das verfallende Gotteshaus dann zum Gegenstand romantischer Verklärung. Intensive Instandsetzungen unter dem Meister der französischen Restauratoren Eugene Viollet-le-Duc (1814-1879) folgten.

Diesen verklärten Nimbus hat die Pariser Kathedrale im Grunde bis heute behalten. Sie ist Referenzpunkt für die Entfernungsmessung im gesamten Land. "Herz", "Symbol", "Kristallisationsort" wurde sie seit Montagabend unzählige Male genannt. Und ein solcher Symbolort lockt in Zeiten, in denen immer mehr unbedeutende Menschen nach Aufmerksamkeit verlangen, vermeintliche Symboltäter an.

So gab es zuletzt nicht nur mehrere Terrorwarnungen und Alarm durch Drohnenüberflüge. Gläubige klagten über Kopfschmerz und Schwindel, sodass eine Vergiftung des Weihwassers in Erwägung gezogen wurde. Und im Mai 2013 erschoss sich der rechtsextreme Theoretiker und Waffenkundler Dominique Venner demonstrativ vor dem Hauptaltar. In seinem Blog schrieb er noch: "Wir treten in eine Zeit ein, in der Worte durch Taten bekräftigt werden müssen", um "die Bewusstlosen aufzuwecken". Die Zeiten sind irre - bleibt zu hoffen, dass Notre Dame nicht künftig ein Magnet für trittbrettfahrende Brandstifter wird.

Quelle: Kap/Kna

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 22.10.2019 um 09:01 auf https://www.sn.at/panorama/international/notre-dame-religioeses-herz-und-schatzkiste-der-grande-nation-68889469

Kommentare

Schlagzeilen