Österreich

Salzburger Politologe im Visier: An Verbindungen zu Muslimbrüderschaft gab es seit Jahren Kritik

Ex-Politiker Efgani Dönmez sagt zur Affäre um einen Politologen an der Salzburger Universität: "Die Kritik war seit 2017 bekannt."

Das Engagement eines Politologen an der Universität Salzburg, der sich auf "Islamophobie" spezialisiert hat, ging schon bei seiner Bestellung vor Jahren nicht ohne Kritik ab. Das zeigen nun SN-Recherchen, nachdem bekannt wurde, dass der 39-Jährige bei den Ermittlungen rund um Unterstützer der islamistischen Muslimbruderschaft in Österreich ins Visier geriet.

Nikolaus Dimmel, Leiter des Lehrgangs Migrationsmanagement an der Universität Salzburg, bestätigte auf Anfrage, er habe 2017 vor der Bestellung des aus Oberösterreich stammenden Wissenschafters gewarnt. "Hier geht es um ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 08:59 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/salzburger-politologe-im-visier-an-verbindungen-zu-muslimbruederschaft-gab-es-seit-jahren-kritik-95595292