Wissen

Thrombosen nach Corona-Impfung: Vergleich zu Antibabypille "nicht zulässig"

Experte: Mögliches Thromboserisiko nach einer Coronaimpfung sei nicht mit der Pille vergleichbar.

Die Antibabypille führt zu einem erhöhten Thromboserisiko. SN/pixabay
Die Antibabypille führt zu einem erhöhten Thromboserisiko.

Die Diskussion um einen möglichen Zusammenhang zwischen Thrombosen und einer Coronaimpfung hat auch die Debatte um Nebenwirkungen der Antibabypille angeheizt. Vor allem in sozialen Medien wurde viel über Nebenwirkungen der Verhütungspille diskutiert. Das Thromboserisiko sei bei der Pille deutlich höher als nach Impfungen. Aber der Vergleich hinke, warnen Experten.

Denn Thrombose ist nicht gleich Thrombose. Der Coronaimpfstoff von AstraZeneca steht wegen beobachteter schwerer Fälle von Gehirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) unter Beschuss, deren Ursache derzeit noch untersucht wird. Aber "der Vergleich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.04.2021 um 07:04 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/thrombosen-nach-corona-impfung-vergleich-zu-antibabypille-nicht-zulaessig-101425336