Die Sozialpartnerschaft ist angeschlagen

Die Rahmenbedingungen sind ideal für gewerkschaftliche Forderungen. Die Frage ist, wie weit kann man gehen?

Autorenbild
 SN/Robert Ratzer

Angesagte Katastrophen finden selten statt. So war es auch am Montag. Der größte Streik seit 20 Jahren führte nicht zum befürchteten Verkehrschaos in ganz Österreich. Die Menschen sind flexibel genug, um sich auf solche Situationen einzustellen.

Wer konnte, arbeitete von zu Hause aus, tat sich mit anderen zu einer Fahrgemeinschaft zusammen, startete viel früher als gewöhnlich, sattelte auf das Fahrrad um oder nahm sich ganz einfach einen freien Tag. Auf Dauer geht das natürlich nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:14 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/bahnstreik-die-sozialpartnerschaft-ist-angeschlagen-130461241