Innenpolitik

Elektronischer Impfpass: Was im Register gespeichert wird

Jahrelang drehten sich die Diskussionen im Kreis, nun kann es mit dem E-Impfpass gar nicht schnell genug gehen. Bis alle impfenden Ärzte Zugang haben, wird es noch ein wenig dauern.

Der Impfpass soll künftig digital abrufbar sein. SN/sn
Der Impfpass soll künftig digital abrufbar sein.

Mehr als zehn Jahre wurde über den elektronischen Impfpass diskutiert, ehe sich die Politik 2018 dafür entschied. Wegen der Coronapandemie muss es nun schnell gehen. Erst im September wurde der Weg für die rasche Umsetzung des E-Impfpasses geebnet: Per Nationalratsbeschluss wurde die ELGA GmbH mit der Installierung eines zentralen Impfregisters beauftragt und die elektronische Weitergabe der Daten geregelt. In das Impfregister müssen vorerst die Coronaimpfungen, letztlich alle (zukünftigen) Impfungen eingetragen werden; frühere Impfungen können später nachgetragen werden.

1. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 10:00 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/elektronischer-impfpass-was-im-register-gespeichert-wird-98207284