Wie man den Terror von morgen bekämpft

Gegen Radikale gewinnt man nicht mit politischer PR. Auf welche Punkte sich die Politik im Kampf gegen Extremisten konzentrieren muss.

Autorenbild
Nach dem Anschlag am 2. November in Wien stellt sich die Frage: Wie können deratige Taten verhindert werden? SN/AFP
Nach dem Anschlag am 2. November in Wien stellt sich die Frage: Wie können deratige Taten verhindert werden?

Auch eine Woche nach dem islamistischen Terroranschlag in der Wiener Innenstadt ist Österreich gebannt angesichts der schrecklichen Ereignisse. Neben der Aufarbeitung durch die Bürgerinnen und Bürger, die den Tatort zu einer würdevollen Gedenkstätte verwandelt haben, läuft auch die politische Aufarbeitung. Man kann nur hoffen, dass der Rücktritt eines hochrangigen Staatsschützers und die offenbar schon länger geplanten Razzien bei Vereinen der islamistischen Muslimbrüder nachhaltig wirken und nicht nur gerade ins Drehbuch der politischen PR-Strategen passen. Denn mit einem Rücktritt und einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 01:39 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/leitartikel-wie-man-den-terror-von-morgen-bekaempft-95390818