Es gibt einen Weg aus dem Lockdown. Wir sollten ihn gemeinsam gehen.

Die Regierung schickt uns wieder in den Corona-Hausarrest. Neben der Politik und der Gesellschaft gibt es noch einen dritten Schuldigen für das Schlamassel, in dem wir stecken.

Autorenbild

Dieser Lockdown, den die Regierung um jeden Preis verhindern wollte und den sie Samstagabend dennoch ankündigen musste, wird hoffentlich weniger Arbeitsplätze kosten und die Wirtschaft weniger katastrophal treffen als der Lockdown, den wir in den Frühlingsmonaten erdulden mussten. Die Geschäfte bleiben diesmal offen, das Weihnachtsgeschäft muss also nicht zwangsläufig in Amazon stattfinden. Auch Dienstleistungsbetriebe, vom Friseur bis zur Fußpflege, dürfen ihre Pforten offenhalten. Wirtshäuser und Hotels müssen zwar zusperren, sollen aber großzügig entschädigt werden. Die Ausgangssperre beschränkt sich diesmal auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:21 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/standpunkt-es-gibt-einen-weg-aus-dem-lockdown-wir-sollten-ihn-gemeinsam-gehen-94967479