Weltpolitik

Flüchtlingslager in Europa: Das Konzept der "Hotspots" scheiterte kläglich

Wenige Tage sollten die Flüchtlinge zur Registrierung in den Lagern bleiben. Daraus wurden Monate und Jahre.

Der damalige EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos besuchte im Oktober 2015 den neuen Hotspot Moria auf Lesbos. SN/APA (AFP)/DIMITAR DILKOFF
Der damalige EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos besuchte im Oktober 2015 den neuen Hotspot Moria auf Lesbos.

Auf den Tag genau fünf Jahre vor dem Brand in Moria verkündete die EU-Kommission in Brüssel, die ersten zwei "Hotspots" würden bald einsatzfähig sein. In diesen Erstaufnahmezentren sollten Migranten und Flüchtlinge identifiziert und registriert werden, inklusive der Abnahme ihrer Fingerabdrücke. Insgesamt elf solcher Stationen waren in der EU geplant, sechs in Italien und fünf in Griechenland. EU-Agenturen, vor allem das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO), sollten die nationalen Behörden dort unterstützen. Nach wenigen Tagen, so war der Plan, sollten die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/fluechtlingslager-in-europa-das-konzept-der-hotspots-scheiterte-klaeglich-92598262