Politik

Landeshauptmann Haslauer bereits auf Coronavirus getestet

Das Ergebnis ist am Samstag negativ ausgefallen. Auch LH-Stv. Christian Stöckl und Landesrätin Maria Hutter wurden bereits auf das Virus getestet. Die restlichen Mitglieder der Landesregierung folgen am Montag.

LH Wilfried Haslauer hat sich am Samstag in den Landeskliniken einem Coronatest unterzogen. „Ich wollte Gewissheit haben.“ SN/robert ratzer
LH Wilfried Haslauer hat sich am Samstag in den Landeskliniken einem Coronatest unterzogen. „Ich wollte Gewissheit haben.“

Nachdem ein Spitzenbeamter des Landes und ein Mitarbeiter von ÖVP-Landesrätin Maria Hutter am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, wurde angekündigt, dass auch die Landesregierung vorsorglich durchgetestet wird. Alle Termine der Regierungsmitglieder wurden bis zum Vorliegen der Ergebnisse abgesagt. Ursprünglich sollte am Montag ein Abstrich genommen werden. Doch Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP), LH-Stv. Gesundheitsreferent Christian Stöckl (ÖVP) und Landesrätin Maria Hutter (ÖVP) haben ihren Corona-Testabstrich bereits absolviert. Alle drei sind mittlerweile negativ getestet worden. Haslauer sagte im SN-Gespräch: "Ich wollte Sicherheit, ich wollte Gewissheit haben." Er habe sich am Samstag in den Salzburger Landeskliniken testen lassen. "Das war schnell erledigt." Die übrigen Mitglieder der Landesregierung werden wie geplant am Montagvormittag getestet.

"Situation im Griff"

Haslauer betonte am Samstag, dass er keinen persönlichen Kontakt zu den beiden Infizierten gehabt habe. Mit dem Spitzenbeamten sei er in den vergangenen Tagen nur telefonisch in Verbindung gestanden. Die Situation mit dem Cluster, das offenbar von einem Rotary-Clubabend am Montagabend ausgegangen war und mittlerweile zwölf Infektionen nach sich zog, sei "ganz gut im Griff", sagt Haslauer. Die betroffenen Leute seien binnen Stunden in Quarantäne geschickt worden, als bekannt geworden sei, dass es einen neuen Fall gebe. "Das hat alles sehr gut funktioniert". Haslauer weist damit auch Kritik der SPÖ zurück, dass zu spät reagiert worden sei. Das Gegenteil sei der Fall gewesen.

Bei den drei seit Freitag dazu gekommenen Covid-19-Infizierten handelt es sich nach einer Aussendung der Stadt Salzburg um den Angestellten einer privaten Firma und zwei Selbständige. Die Bezirksverwaltungsbehörde der Stadt Salzburg geht von einer weiteren Zunahme an Infizierten im nun "Corona-Cluster A" genannten Zusammenhang aus. Die bisherigen Erkrankungsfälle des Clusters verteilen sich aufgrund der Wohnsitze der Erkrankten bezirksmäßig folgendermaßen: 4 Stadt Salzburg, 3 BH Salzburg-Umgebung, 4 BH Hallein, 1 BH St. Johann.

"Schuss vor den Bug - es ist noch nicht vorbei"

War man in den vergangenen Wochen schon zu sorglos mit Covid-19? Wurde die Situation im Land unterschätzt? "Irgendwo ist es ein Schuss vor den Bug", meinte der Landeshauptmann. Die allgemeine Stimmungslage sei bereits so gewesen, dass die Gefährdung durch das Coronavirus vorbei sei. "Aber man sieht, wie schnell so etwas von einem Treffen ausgehen kann. Dieser Superspreader hat einen ziemlichen Flächenbrand ausgelöst, aber abgegrenzt und gut nachverfolgbar", sagt Haslauer. Das Land betonte in einer Aussendung außerdem, dass es gibt bis dato keine Hinweise gebe, dass gültige Bestimmungen bei dem Rotary-Clubabend nicht eingehalten worden seien.

Es sei allerdings ein Signal an alle, betont der Regierungschef: "Es ist noch nicht vorbei." Das Land bereite sich auf mehrere Szenarien vor, weil man auch mit dem aufkeimenden Tourismus mit neuen Covid-19-Fällen rechne. "Es geht einfach darum, sehr schnell die Infektionskette zu unterbrechen."

Was den Chiemseehof betrifft, so werden die betreffenden Amtsräume desinfiziert, sagt Haslauer. Man werde noch mehr Vorsicht walten lassen, auch was die Abstände bei Sitzungen betrifft. "Wir werden uns auch überlegen, ob wir den Landtag nächste Woche in voller Besetzung durchführen werden."

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:04 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/landeshauptmann-haslauer-bereits-auf-coronavirus-getestet-89144266

Salzburger Christkindlmarkt steht wohl vor der Absage

Salzburger Christkindlmarkt steht wohl vor der Absage

Die endgültige Entscheidung fällt nach einem Gespräch am Freitag. Doch der Stadtchef spricht sich angesichts steigender Coronazahlen gegen eine Abhaltung aus. Obmann Wolfgang Haider hält hingegen an seinem …

Kommentare

Schlagzeilen