Politik

Weitere Salzburger Spitäler stehen vor der Überlastung

Im Uniklinikum soll eine Kommission klären, wer ein Intensivbett bekommt. Auch Krebsoperationen werden verschoben.

Nicht nur die Salzburger Landeskliniken sind mit der Coronasituation überlastet. SN/robert ratzer
Nicht nur die Salzburger Landeskliniken sind mit der Coronasituation überlastet.

Nach dem beispiellosen Schritt einer Überlastungsanzeige, den die Leitung der Salzburger Landeskliniken (SALK) am Montag setzte, waren die Verantwortlichen am Dienstag um Beruhigung bemüht. SALK-Geschäftsführer Paul Sungler sagt, die Maßnahme sei eingeleitet worden, um vom Land Salzburg eine Unterstützung zu bekommen. Derzeit sei man im Covid-Stufenplan auf der Stufe 12, in der könne man in den Landeskliniken bis zu 106 Covidpatienten versorgen. "Wir haben insgesamt die Möglichkeit für 164 Covidbetten", sagt Sungler.

Auch Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) sieht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.07.2022 um 09:17 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/weitere-salzburger-spitaeler-stehen-vor-der-ueberlastung-112580560