Wirtschaft

Mateschitz' letzte Prämie: 3000 Euro für jeden Bullen

Die mehr als 2000 Mitarbeiter von Red Bull in Österreich bekamen mit dem Oktobergehalt auch eine Prämie von 3000 Euro überwiesen - steuerfrei. Ein Instrument, das auch andere Betriebe nutzen, freilich selten im vollen Ausmaß.

Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz (1944 - 2022). SN/imagoimages.de
Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz (1944 - 2022).

Die offizielle Stellungnahme von Red Bull war gewohnt knapp: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Interna aus dem Unternehmen nicht öffentlich kommentieren." Immerhin wurde bestätigt, dass "wir von den gesetzlichen Möglichkeiten in dieser Hinsicht Gebrauch gemacht haben".

Es geht um Beschlüsse der Bundesregierung, die im Zuge der Maßnahmen gegen die Teuerung den Betrieben die Möglichkeit bot, bis zu 3000 Euro Prämie an die Mitarbeiter zu überweisen. Und dieses Geld wird steuerfrei ausbezahlt, womit die Prämie brutto für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.02.2023 um 09:10 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/red-bull-mateschitz-letzte-praemie-3000-euro-fuer-jeden-bullen-129350164