Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Bezirksgericht Sankt Gilgen

Das Bezirksgericht Sankt Gilgen ist ein ehemaliges Bezirksgericht im Bundesland Salzburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Gerichtsbarkeit im Raum St. Gilgen geht auf den Beginn des 14. Jahrhunderts zurück, die Veste Hüttenstein am Scharfling war Sitz des Pflegers. Einer dieser Pfleger war der 1716 ins Amt berufene Wolfgang Nikolaus Pertl, seines Zeichens Großvater mütterlicherseits von Wolfgang Amadé Mozart. Er zog mit seiner Familie im April 1720 in den Neubau des Bezirksgerichts ein. Das Haus ist seither nahezu unverändert erhalten und wurde zu Beginn des 21. Jahrhunderts umfangreichen Renovierungsarbeiten unterzogen.

Pertls Enkelin Maria Anna Walburga Ignatia Mozart, genannt Nannerl, heiratete am 23. August 1784 in St. Gilgen Johann Baptist Berchthold von Sonnenburg, einen Amtsnachfolger ihres Großvaters.

Das Bezirksgericht St. Gilgen wurde mit 31. Dezember 2002 aufgelöst und seine Sprengel Fuschl, St. Gilgen und Strobl dem Bezirksgericht Thalgau zugewiesen. Am Schluss betreute das Bezirksgericht ca. 5 500 Fälle pro Jahr und war für gut 13 000 Personen zuständig.

Vorsteher des Bezirksgerichts

Letzte Vorsteherin des Bezirksgerichts St. Gilgen war Carmen Pirker.

Quelle

Weblink

Landes- und Bezirksgerichte in Salzburg
Ehemalige Bezirksgerichte in Salzburg