Gletscher im Nationalpark Hohe Tauern

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Pasterze im Jahr 1939

Dieser Artikel informiert über Gletscher im Nationalpark Hohe Tauern in allen drei Bundesländern.

Allgemeines

Etwa 130 km² des Nationalparks sind derzeit vergletschert. Die 342 Gletscher sind mit allen Gletschertypen vertreten und allgegenwärtige, visuell herausragende Landschaftselemente.

Der tiefstherabreichende Gletscher ist das Boggeneikees, der vom Teufelsmühlkees gespeist wird. Er reicht bis auf 1 750 m ü. A. herab. Eine Besonderheit sind die 126 Blockgletscher, davon 67 aktive in der Schobergruppe, eine auffallende Erscheinung des alpinen Permafrostes.

Auch heute kann die landschaftsformende Wirkung der Gletscher beobachtet werden.

Größter Gletscher der Ostalpen

Die Pasterze ist mit ihrer einer Länge von 7,5 km und einer Fläche von 18,5 km² (Zahlen 2002) der größte Gletscher der Ostalpen. Sie ist ein herausragendes Beispiel für einen alpinen Talgletscher in dessen Umgebung eiszeitliche Landschaftsformen und alle biologischen Sukzessionsstufen der Wiederbesiedelung des Gletschervorfeldes zu beobachten sind. Von besonderer Bedeutung ist die riesige, in ihrem Vorfeld durch Frostverwitterung und Kalklösung aus Kalkglimmerschiefern entstandene periglaziale Sanderfläche.

Die Gletscher

Liste ist noch nicht vollständig (Stand 8. Jänner 2017), von Westen bis Hochtor (Tunnel) eingetragen. Die Links führen zur genauen Lage auf der Österreichischen Karte.

A

Abretterkees, AMap
Althauskees, AMap

B

Östlicher Bärenkopfkees, AMap
Westlicher Bärenkopfkees, AMap
Nördlicher Bockkarkees, AMap
Südlicher Bockkarkees, AMap
Boggeneikees, AMap
Brachkees, AMap
Bratschenkopfkees, AMap
Brennkogelkees, AMap

D

Daberkees, AMap
Dorferkees, AMap
Dreieckerkees, AMap

E

Ebener Kees, AMap
Eiserkees, AMap
Eiskeller, AMap

F

Findelkarkees, AMap
Frosnitzkees, AMap
Freiwandkees, AMap
Fruschnitzkees, AMap
Fuscher Eiskar, AMap
Fuscher-Kar-Kees, AMap
Fürlegkees, AMap

G

Garaneberkees, AMap
Glockenkarkees, AMap
Glocknerkees, AMap
Glödiskees, AMap
Goldbergkees (Vogelmaier-Ochsenkarkees), AMap
Goldzechkees, AMap
Gössnitzkees, AMap
Gradenkees, AMap
Gradötzkees, AMap
Granatspitzkees, AMap
Graues Kees, AMap
Grießkogelkees, AMap
Großelendkees, AMap
Großfleißkees, AMap
Grubenkarkees, AMap
Gstößkees, AMap
Guttalkees, AMap

H

Habachkees, AMap
Hexenkees, AMap
Hirzbachkees, AMap
Hochalmkees, AMap
Hocharnkees, AMap
Oberer Hocheiserkees, AMap
Hochgruberkees, AMap
Hofmannskees, AMap
Hohenaukees, AMap
Hohenwartkees, AMap
Hornkees, AMap
Hufeisenbruch, AMap

J

Großer Jaidbachkees, AMap
Kleiner Jaidbachkees, AMap
Westlicher Jaidbachkees, AMap

K

Käferfeldkees, AMap
Kaindlkees, AMap
Kalserkees, AMap
Kammerkees, AMap
Karleskees, AMap
Karlingerkees, AMap
Hinterer Kastenkees, AMap
Vorderer Kastenkees, AMap
Kälberspitzkees, AMap
Kaiser Kees, AMap
Unterer Keesboden, AMap
Kellersbergkees, AMap
Kesselkees, AMap
Klammerkees, AMap
Kleineiserkees, AMap
Kleinelendkees, AMap
Kleinfleißkees, AMap
Kleinglocknerkees, AMap
Klockerinkees, AMap

. Knorrkees, AMap

Kogelkees, AMap
Ködnitzkees, AMap
Kölnbreinkees, AMap
Krimmlerkees, AMap
Krimmlertörlkees, AMap]
Krumlkees, AMap
Kuchlmooskees, AMap

L

Äußeres Lahnerkees, AMap
Landeggkees, AMap
Langkarkees, AMap
Lanischkees, AMap
Laperwitzkees, AMap
Lassacher Kees, AMap
Südlicher Leiterkees, AMap

M

Maurerkees, AMap
Maurerkees (Osttirol), AMap
Äußeres Mullwitzkees, AMap
Inneres Mullwitzkees (Rainerkees), AMap

N

Nillkees, AMap

O

Obersulzbachkees, AMap
Ödenwinkelkees, AMap

P

Pasterze, AMap
Pasterzenboden, AMap
Peischlachkesselkees, AMap
Nördlicher Pfandlschartenkees, AMap
Südlicher Pfandlschartenkees, AMap
Pilatuskees, AMap
Peitschlachkesselkees, AMap
Prägratkees, AMap
Prettaukees, AMap
Prititischkees, AMap

R

Rabenkees, AMap
Radeckkees, AMap
Rainbachkees, AMap
Rifflkarkees, AMap
Oberer Rifflkarkees (Totenlöcher), AMap
Unterer Rifflkarkees, AMap
Der Rinner, AMap
Rotgüldenkees, AMap

S

Sandbodenkees, AMap
Säulkees, AMap
Säullahnrinne, AMap
Schareckkees, AMap
Schlaitner Keesflecken, AMap
Schlapperebenkees, AMap
Schlatenkees, AMap
Schlieferkees, AMap
Schmiedingerkees, AMap
Schoberkees, AMap
Schönachkees, AMap
Schwarzhornkees, AMap
Schwarzkarlkees (unterer Hocheiserkees), AMap
Schwarzköpflkees, AMap
Schwerteckkees, AMap
Seekampkees, AMap
Simonykees, AMap
Sonnblickkees, AMap
Sonntagskees, AMap
Kleiner Sonntagskees, AMap
Spielmannkees, AMap
Staniskakees, AMap
Steinkarkees, AMap
Sulzbacherkees, AMap

T

Teischnitzkees, AMap
Teufelskampkees, AMap
Teufelsmühlkees, AMap
Tischlerkarkees, AMap
Tischerlspitzkees, AMap
Trippkees, AMap

U

Umballkees, AMap
Unterer Keesboden, AMap
Untersulzbachkees, AMap

V

Venedigerkees, AMap
Viltragenkees, AMap
Nördliches Viltragenkees, AMap

W

Walcher Kees, AMap
Waldbergkarkees, AMap
Waidsfeldkees, AMap
Wasserfallkees, AMap
Weiglkarkees, AMap
Weißenbachkees, AMap
Weißkarkees, AMap
Wielingerkees, AMap
Wildenkees, AMap
Wildgerloskees, AMap
Wildkarkees, AMap
Winklkees, AMap
Wurfkees, AMap
Wurtenkees (Mölltaler Gletscher), AMap

Z

Zettalunitzkees, AMap
Zillerkees, AMap

Ohne Namen

Gletscher ohne bisher festgestellte Namen:

A

Drei Keess beim Abretter:
nördliches Abretter-Kees, AMap
östliches Abretter-Kees, AMap
nördliches Abretter-Kees, AMap
Keese um den Ankogel, AMap

B

Südöstlich der Baumbachspitze, AMap
Südwestlich des Äußeren Bockkars, AMap
Im südlichen Bräuwinkel, AMap

D

Nördlich des Dabernitzkogels, AMap

E

Südlich des Eissees, AMap

F

Nördlich des Foißkarkopfes, AMap

G

Südlich des Gamskar (Glocknergruppe), AMap
Westlich der Gamskarköpfe, AMap
Südwestlich des Großen Geigers, AMap
Nordwestlich des Glödis, AMap
Südöstlich des Großen Geigers, AMap
Östlich der Goldzechscharte, AMap
Nordöstlich des Gössnitzkopf, AMap
Westlich des Gradötzkees, AMap
Nördlich der Grauleitenspitze, AMap

H

Nordöstlich des Haderlingturms, AMap
Nördlich der Herzog-Ernst-Spitze, AMap
Südwestlich des Großen Hexenkopfes, AMap
Im südlichen Höllkar, AMap
Nördlich des Hölltorkogels, AMap

J

Nördlich des Jägerkogels, AMap

K

Rund um die Kaltwandspitze, AMap
Östlich des Kapruner Törls, AMap
Nordwestlich des Kapuziners, AMap
Mehrere Keese um den Roten Knopf, AMap
Rund um die Kölnbreinspitze, AMap
Südlich des Kratzenbergs, AMap
Vier Keese rund um die Kristallwand, AMap

L

Südlich des Äußeren Lahnerkees, AMap

M

Östlich der Hinteren Michlbachspitze, AMap
Nordwestlich des Hinteren Moderecks, AMap
Westlich und nördlich des Muntanitz, AMap
Rund um die Murauer Köpfe, AMap

R

Nördlich des Rabenkees, AMap
Südliche des Rainbachkees, AMap
Nördlich des Roten Kogels, AMap
Nordöstlich des Roten Knopfes, AMap
Nordöstlich der Rotspitze, AMap

S

Westlich der Schliefertürme, AMap
Drei Keese bei der Schneespitze:
nordöstliches Kees, AMap
südliches Kees, AMap
westliches Kees, AMap
Westlich der Sonntagsköpfe, AMap,
Südlich der Sonntagsköpfe, AMap

T

Südwestlich der Tischlerkarscharte, AMap

W

Nordöstlich und südöstlich der Walcher Schattseitbratschen, AMap
Wastlkarkees, AMap
Nordwestlich der Wastlkarscharte, AMap
Südöstlich der Wastlkarscharte, AMap
Nördlich des Wildenkogels, AMap

Z

Nordwestlich des Zwingkopfs, AMap

Nicht mehr bestehende Gletscher

Quellen