Ist es an der Zeit, sich von WhatsApp zu verabschieden?

Eine Falschinformation lässt WhatsApp-Nutzer zu anderen Diensten flüchten: Ob man bei der Bewegung mitmachen soll. Und was es für Alternativen zu WhatsApp gibt.

Autorenbild

2014 gingen Millionen Nutzerdaten an die Analysten von Cambridge Analytica. Vor der US-Wahl 2016 konnten sich russische Manipulatoren auf Facebook austoben. Und immer wieder weigerte sich der Konzern, gegen Hass im Netz vorzugehen. In den vergangenen Jahren gab es unzählige Anlässe, um Facebook und seinen Apps Instagram und WhatsApp den Rücken zu kehren. "Aber der kleinste aller Auslöser hat nun eine riesige Folge", bringt es Brian Acton auf den Punkt, Chef von WhatsApp-Konkurrent Signal.

Vergangene Woche machte das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 03:35 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-ist-es-an-der-zeit-sich-von-whatsapp-zu-verabschieden-98340019