Der Krieg vor unserer Haustür markiert das Ende der Illusionen

Die Weltgeschichte wiederholt sich in einer blutigen Dauerschleife. Aus dieser deprimierenden Erkenntnis müssen wir Konsequenzen ziehen.

Autorenbild
Vertrieben. Aber wenigstens in Sicherheit. Wer gedacht hat, dass ein Krieg auf europäischem Boden nicht mehr stattfinden könne, sieht sich bitter getäuscht.  SN/apa
Vertrieben. Aber wenigstens in Sicherheit. Wer gedacht hat, dass ein Krieg auf europäischem Boden nicht mehr stattfinden könne, sieht sich bitter getäuscht.

Wieder einmal stellt man ernüchtert fest, dass das einst vom Politikwissenschaftler Francis Fukuyama proklamierte Ende der Geschichte keineswegs erreicht ist. Im Gegenteil, die Geschichte wiederholt sich deprimierenderweise in einer blutigen Dauerschleife, und wer gedacht hat, dass ein Krieg inklusive Artillerieangriffen, Panzerkolonnen, zerschossenen Städten und millionenfach vertriebenen Zivilisten auf europäischem Boden nicht mehr stattfinden könne, sieht sich bitter getäuscht. Russland überzieht die Ukraine mit einem Angriffskrieg - einer Form der Aggression also, die völkerrechtlich unmissverständlich geächtet ist (und daher in Russland ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 06:48 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/der-krieg-vor-unserer-haustuer-markiert-das-ende-der-illusionen-118634050