Die überstrapazierte Solidarität

Die Corona-Geimpften werden nicht mehr lange bereit sein, die Restriktionen mitzutragen, die verhängt werden müssen, weil einige die Impfung verweigern.

Autorenbild
 SN/APA/dpa/Arne Dedert

Die Reaktion der FPÖ (die ÖVP wolle "ungeimpfte Arbeitslose existenziell vernichten") war erwartbar, die Kritik der SPÖ ("Einschränkung von Menschenrechten für Arbeitslose") überraschte denn doch einigermaßen. Und zwar die Kritik am Umstand, dass - zumindest laut Rechtsauffassung des türkisen Arbeitsministeriums - Arbeitslose mit Sanktionen bis hin zur Kürzung des Arbeitslosengeldes und in Folge auch der Mindestsicherung rechnen müssen, wenn sie eine neue Stelle nicht antreten wollen, weil der dortige Chef einen Corona-Impfnachweis verlangt. Dies also veranlasste den roten AK-Präsidenten von ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 12:38 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/die-ueberstrapazierte-solidaritaet-109686187