Der Obelisk auf dem Bürglstein: Zeuge einer verlorenen Attraktion

Der Salzburger Bürglstein war an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert ein beliebtes Ausflugsziel. Eine Gartenanlage mit romantischem Blick über die wilden Fluten der Salzach auf die alte Stadt lockte neben herrschaftlichen Gästen auch Landschaftsmaler. Ein Obelisk erinnert an diese Zeit.

Autorenbild

Einst eine landschaftliche Attraktion und Ausflugsziel, heute ist der Bürglstein ein vergessener und verschwiegener Ort. Als steinerner Zeuge geblieben ist der Obelisk an der Westflanke des dem Kapuzinerberg vorgelagerten Felsens. Auf dem Weg zum Bürglsteinplateau steht das marmorne Denkmal auf einer unscheinbaren, von Wald umwachsenen Plattform. Der Anblick überrascht. Der Obelisk wirkt hier fast wie ein Fremdkörper, auf alle Fälle wie ohne Bezug für die Wanderer, die die Geschichte dieses Ortes nicht kennen. Zwei Inschriften auf dem Obelisken, in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2022 um 06:41 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/der-obelisk-auf-dem-buerglstein-zeuge-einer-verlorenen-attraktion-77663305