Die kristalline Kugel als Erbe des Architekten

Autorenbild

Wie ein Ufo, ein Iglu, ein Kristall schaut die Aluminiumkonstruktion auf dem Firmengelände von Deisl-Beton in Hallein aus. Von der Wiestal-Landesstraße aus ist die "Kugel" nicht zu übersehen. Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten zieht sie im Tennengau die Blicke auf sich.

Die auffällige Kuppel ist eine der vier Liftbauten, die Architekt Gerhard Garstenauer (1925-2016) Anfang der 1970er-Jahre für Sportgastein konstruierte. Damals wurde das Nassfeld als Skigebiet erschlossen, ursprünglich war sogar ein neuer Wintersportort geplant. Heute gehört der Talschluss zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:28 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/die-kristalline-kugel-als-erbe-des-architekten-82731508