Kultur

1848 - Die vergessene Revolution

Eine neue Ausstellung erinnert an ein Ereignis, auf das sich SPÖ wie auch FPÖ berufen.

Karikatur des flüchtenden Kanzlers Metternich.Picturedesk.com SN/www.picturedesk.com
Karikatur des flüchtenden Kanzlers Metternich.Picturedesk.com

Das Jubiläumsjahr 2018 steht im Zeichen des "Anschlusses" 1938. Von der Republik-Gründung 1918 ist schon viel weniger die Rede und von der Revolution 1848 fast gar nicht. Eine Ausstellung in Wien will das ändern. Sie findet dort statt, wo die Revolution damals ihren Anfang genommen hat - im niederösterreichischen Ständehaus in der Wiener Herrengasse. Dort forderten Studenten und Intellektuelle am 13. März 1848 in Petitionen Rede- und Versammlungsfreiheit, Demokratie und Verfassung, soziale Fürsorge und nationale Selbstbestimmung. Diese Forderungen wurden in ganz Europa erhoben.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 01:06 auf https://www.sn.at/kultur/allgemein/1848-die-vergessene-revolution-39597742