Häusliche Gewalt: Die Politik soll auf die Praktiker hören

Die Regierung lädt zu einem runden Tisch zum Thema häusliche Gewalt. Ohne zusätzliches Geld wird sich die Lage kaum verbessern.

Autorenbild

Das Innenministerium veranstaltete nach den jüngsten Frauenmorden in Österreich eine eilends einberufene Sicherheitskonferenz, zu der auch die Frauen- und die Justizministerin geladen wurden. Nur auf die Vertreterinnen und Vertreter jener Organisationen, die sich seit Jahr und Tag in der Praxis mit Gewalttätern und ihren Motiven sowie mit der Not der Opfer befassen, hat die Politik vorerst einmal vergessen. Ein runder Tisch soll demnächst folgen. Es geht also um politische Effekthascherei.

Denn was wäre jetzt passiert, wenn es nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 08:58 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/leitartikel-haeusliche-gewalt-die-politik-soll-auf-die-praktiker-hoeren-103283707