Wissen

Interview mit Physik-Nobelpreisträger Reinhard Genzel: Den Rätseln des Alls auf der Spur

Physik-Nobelpreisträger Reinhard Genzel erklärt, wieso wir nie zu einem schwarzen Loch reisen werden. Er beschreibt, welch fatale Folgen Weltraumtourismus hat. Und er wettet, dass wir bald Hinweise auf außerirdisches Leben finden werden.

Die Theorie, dass es im All ein dunkles Objekt gibt, dessen Gravitation sogar Licht gefangen halten kann, gibt es seit dem 18. Jahrhundert. Der Beleg, dass schwarze Löcher tatsächlich existieren, konnte aber erst rund 240 Jahre später geliefert werden. Und zwar von einem Astrophysiker, der in der Nähe von München forscht: Der gebürtige Hesse Reinhard Genzel entdeckte - beinahe zeitgleich mit der US-Astronomin Andrea Ghez - Sagittarius A*, ein schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße. Für seine Forschung wurde der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2021 um 08:48 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/interview-mit-physik-nobelpreistraeger-reinhard-genzel-den-raetseln-des-alls-auf-der-spur-107239534