So haben die EU-Länder gewählt

So haben die EU-Länder gewählt

Die Europawahl ging am Sonntag ins große Finale. Am vierten Wahltag bestimmen 21 EU-Staaten ihre neuen Abgeordneten für das Europäische Parlament.

In mehreren EU-Staaten fällt die Beteiligung offenbar höher aus als vor fünf Jahren. Auch in Österreich zeichnete sich eine höhere Wahlbeteiligung ab, wohl auch bedingt durch die innenpolitischen Turbulenzen der vorigen Woche. Die Beteiligung dürfte erstmals seit 1996 wieder über 50 Prozent steigen.


Berichte aus den EU-Ländern

Wählen Sie ein Land aus der interaktiven Karte um mehr über das EU-Mitglied und das Wahlergebnis zu erfahren.

SN/iStock Portugal Spanien Frankreich Italien Großbritannien Irland Griechenland Zypern Bulgarien Rumänien Ungarn Kroatien Slowenien Österreich Tschechien Slowakei Polen Deutschland Luxemburg Belgien Niederlande Dänemark Schweden Finnland Estland Lettland Litauen Malta

Aufgerufen am 16.06.2019 um 10:24 auf https://www.sn.at/politik/eu-wahl-2019/so-haben-die-eu-laender-gewaehlt-70712683

Mehr erfahren

Union wie SPD erzielten nach Berechnungen für ARD und ZDF so schwache Ergebnisse wie noch nie zuvor bei einer bundesweiten Wahl.

Nach der Parlamentswahl in Belgien steht dem Königreich einmal mehr eine schwierige Regierungsbildung bevor. Die flämischen Nationalisten waren nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen trotz deutlicher Verluste am Sonntag stärkste Kraft, der rechtsextreme Vlaams Belang konnte jedoch kräftig zulegen. Die Zukunft des liberalen Premierministers Charles Michel ist ungewiss.

In Spanien hat sich bei der Europawahl bis zum frühen Nachmittag eine weitaus höhere Beteiligung abgezeichnet als vor fünf Jahren. Bis 14.00 Uhr seien 34,63 Prozent der 37 Millionen Wahlberechtigten zu den Urnen gegangen, teilte die Wahlbehörde mit. Zum selben Zeitpunkt waren es bei der vorherigen EU-Wahl nur 23,87 Prozent.

In der Slowakei dürften laut Medienberichten von Sonntagnacht die Liberalen der Partei Progressive Slowakei einen deutlichen Erfolg feiern.

Schutz vor Wahlmanipulation: Der Leiter der strategischen Kommunikation im Europäischen Auswärtigen Dienst ist zufrieden.

Das Anti-CDU-Video des deutschen Youtubers Rezo hat vor dem wichtigen Wahlsonntag große Aufregung ausgelöst.

In Österreich ist die Teilnahme an der EU-Wahl freiwillig, in anderen Ländern sieht das ganz anders aus.

Am zweiten Tag der Europawahl haben am Freitag die Abstimmungen in Irland und Tschechien begonnen.

Der Sozialdemokrat Frans Timmermans landet auf Platz 1. Das ist nicht die einzige schlechte Nachricht für Europas Konservative.

In den Niederlanden liegen ersten Prognosen zufolge überraschend die Sozialdemokraten vorne.