Innenpolitik

Blümel geht in die Offensive

Keine Spenden der Novomatic an die Partei, keine Spenden an parteinahe Vereine: Das versichert Gernot Blümel eidesstattlich.

Die Schwierigkeiten, in denen Gernot Blümel steckt, lassen auch Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht unberührt. Dieses Foto zeigt die beiden Politiker im Rahmen des 36. Bundesparteitages der ÖVP am Samstag, 29. Februar 2020 in Wien.  SN/APA/HERBERT P. OCZERET
Die Schwierigkeiten, in denen Gernot Blümel steckt, lassen auch Bundeskanzler Sebastian Kurz nicht unberührt. Dieses Foto zeigt die beiden Politiker im Rahmen des 36. Bundesparteitages der ÖVP am Samstag, 29. Februar 2020 in Wien.

Wenn eine Partei unter Druck ist, fliegen auch die Freud'schen Fehlleistungen tief: Karoline Edtstadler, am Freitag im ORF zur Verteidigung des angeschlagenen Parteikollegen Gernot Blümel ausgerückt, verhaspelte sich vielsagend: "Ich habe überhaupt keinen Grund an der Amtsfähigkeit von Sebasti-, ah: Gernot Blümel zu zweifeln."

Dieser ging Freitagnachmittag in die Offensive. Er legte eine eidesstattliche Erklärung vor, in der er versichert, dass weder die von ihm geführte ÖVP Wien "noch die mit mir medial in Verbindung gebrachten Vereine" Spenden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 11:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/bluemel-geht-in-die-offensive-99707707