Innenpolitik

Experte rät Kurz: "Bei Trumps Händeschütteln mitmachen"

Wie kann der österreichische Bundeskanzler Donald Trumps gefürchtetem Dominanzgebaren entgehen? Und wann ist der US-Präsident ganz "handzahm"?

Der Handschlag des 45. Präsidenten der USA ist gefürchtet. Gern packt Donald Trump die entgegengestreckte Hand regelrecht, greift mit der linken Hand noch nach, drückt fest und reißt sein Gegenüber zu sich heran. Seine Meister hat Donald Trump bisher im kanadischen Premier Justin Trudeau und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron gefunden. Andere wirken schnell lächerlich, wenn Trump sich über ihre Rechte hermacht. Nach scheinbar endlosen 19 Sekunden verzog etwa der japanische Premier Shinzo Abe schmerzhaft und indigniert sein Gesicht.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 10:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/experte-raet-kurz-bei-trumps-haendeschuetteln-mitmachen-66044137