Gedenken an die Auschwitz-Befreiung

Gedenken an die Auschwitz-Befreiung

Auschwitz ist wie kein anderer Ort Sinnbild der Grauen des Holocaust. Mehr als eine Million Menschen wurden in dem deutschen Lager im besetzten Polen ermordet, die meisten davon Juden. Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee das Lager.

Das ehemalige nationalsozialistische deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gilt als weltweit bedeutendstes Symbol für den Holocaust. In dem zwischen Krakau und Kattowitz gelegenen Lager im damals besetzten Polen wurden im Zweiten Weltkrieg mehr als eine Million Menschen ermordet.

Die meisten Opfer waren Juden aus dem von Nazi-Deutschland besetzten Europa. Auch rund 70.000 nicht-jüdische Polen, 21.000 Sinti und Roma, 15.000 sowjetische Kriegsgefangene und Menschen aus vielen anderen Nationen wurden in Auschwitz getötet oder starben an Krankheiten und Hunger.

Am 27. April 1940 befahl der Reichsführer SS, Heinrich Himmler, in Oswiecim (Auschwitz) im besetzen Polen ein Konzentrationslager zu bauen. Knapp zwei Monate später wurden die ersten Häftlinge, Angehörige der polnischen Führungsschicht, ins "Stammlager Auschwitz" gebracht. Ab September 1941 wurden dort Häftlinge auch mit dem Giftgas Zyklon B getötet.

Nach der Wannsee-Konferenz vom 20. Jänner 1942, bei der die Nazis die "Endlösung der Judenfrage" beschlossen hatten, wurde Auschwitz-Birkenau zum zentralen Ort des industriellen Völkermordes. Im benachbarten Birkenau wurde die Vernichtungsstätte mit fünf Krematorien gebaut. Die meisten der mit Zügen herantransportierten Juden wurden gleich in die Gaskammern getrieben und getötet. Die übrigen mussten schwere Zwangsarbeit im Chemie-Werk der IG-Farben und anderen Außenlagern leisten.

Am 27. Jänner 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee rund 7000 überlebende Gefangene. Zwei Jahre später wurde auf dem Gelände des ehemaligen KZ eine Gedenkstätte errichtet. Nach einem UNO-Beschluss wird am 27. Jänner seit 2006 der Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

Aufgerufen am 01.10.2020 um 01:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/dossier-gedenken-an-die-auschwitz-befreiung-82282924

Mehr erfahren

Der Gedenkstein für den einstigen Rabbiner David Samuel Margules wird in den Schulunterricht einfließen. Als Zeichen gegen Hass und Rassismus.

Das Österreichische Parlament hat sich am Montag mit einer eigenen Veranstaltung in den langen Reigen der Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau eingereiht. In den Wiener Börsensälen gedachte man der Opfer des Holocaust und rief dazu auf, den Kampf gegen Antisemitismus nicht nur an einem Tag im Jahr, sondern immer zu führen.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am Gedenken in Polen teilgenommen. "Auschwitz zu besuchen ist nicht leicht. Aber es ist notwendig", teilte er im Vorfeld der Zeremonie mit. Gleichzeitig verwies er erneut auf die Mitverantwortung Österreichs am Holocaust.

Am internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust beteiligt sich auch die österreichische Regierung an einer Gedenkkampagne in den sozialen Netzwerken. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) twitterten Fotos, auf denen sie Schilder mit der Aufschrift #WeRemember hochhielten. Kardinal Christoph Schönborn twitterte: "Christen können nicht Antisemiten sein."

Vor 15 Jahren haben die Vereinten Nationen den 27. Jänner zum Internationalen Holocaust-Gedenktag bestimmt - 60 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Wie hat sich das Gedenken an die Shoah verändert und was gefährdet es?

75 Jahre nach der Befreiung Europas vom Naziterror kämpfen Russland und Polen um das korrekte historische Gedenken.

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des nationalsozialistischen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee hat der polnische Staatspräsident Andrzej Duda zahlreiche Staats- und Regierungschefs eingeladen. Für das Gedenken am Montagnachmittag stehen Vertreter aus rund 50 Staaten, darunter Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Israels Staatschef Reuven Rivlin, auf der Gästeliste.

Wie lässt sich in Sprache bringen, wo die Wörter versagen? Nur unzureichend ist zu vermitteln, was es bedeutet hat, in ein Vernichtungslager gebracht und dem Sadismus von Wärtern ausgesetzt worden zu sein, für die Häftlinge keine Menschen waren. Sie konnten mit ihnen anstellen, was immer ihnen beliebte. Und das machten sie auch.

In der italienischen Stadt Mondovi sind am Freitag Hunderte mit Kerzen auf die Straßen gegangen, nachdem Unbekannte "Juden hier" auf Deutsch sowie einen Davidstern an die Haustür einer Holocaust-Überlebenden geschmiert hatten. Der antisemitische Angriff erfolgte nach der Veröffentlichung eines Artikels, in dem der Sohn der bereits verstorbenen Lidia Beccaria Rolfi vor Antisemitismus warnte.

Vor 75 Jahren, am 27. Jänner 1945, wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau befreit.

Die alte Ausstellung ist seit 2013 abmontiert, weil Österreich als erstes Naziopfer dargestellt war. Auf die neue heißt es warten.

Der Ungeist, der uns Auschwitz bescherte, muss ständig aufs Neue bekämpft werden.

Dutzende Staats- und Regierungschefs, darunter Bundespräsident Alexander Van der Bellen, haben am Donnerstag in Israel der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 75 Jahren gedacht und ein Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt. Frank-Walter Steinmeier hielt als erstes deutsches Staatsoberhaupt in Yad Vashem eine historische Rede. Die USA und Israel riefen zum Widerstand gegen den Iran auf.

Nur wenige Tausend Menschen überlebten den millionenfachen Massenmord in Auschwitz. Die Polin Anna Szałaśna ist eine von ihnen.

Zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau plant das Österreichische Parlament am Montagabend eine Veranstaltung in den Wiener Börsensälen, in deren Rahmen der Opfer des Holocaust gedacht werden soll. Am Montag (27. Jänner) vor 75 Jahren war das Lager von Soldaten der Roten Armee befreit worden, etwa 7.000 Gefangene wurden damals gerettet.

Österreichs Teilnahme am internationalen Holocaust-Gedenken in Israel ist nach Auffassung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen wegen dessen "ambivalenten Geschichtsverhältnis" wichtig. Österreicher gehörten "zu den Opfern der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie", aber "Österreicher gehörten auch zu den Tätern", so Van der Bellen am Mittwoch nach seiner Ankunft in Jerusalem.

Fotografien von Holocaust-Überlebenden bezeugen eine Zeit der Entmenschlichung. Doch in ihnen wird tiefe Menschlichkeit sichtbar: Eine Ausstellung in Essen stellt anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung von Auschwitz das Antlitz von 75 Zeitzeugen in den Fokus. Sie drängen uns zum Hinsehen.

In Israel ist ein Viertel der Menschen, die den Holocaust und die Vernichtungslager der Nazis überlebt haben, von Armut bedroht. Gedenken zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Kommentare