Salzburger Festspiele

Festspiel-Symposium: "Salzburg war ein heißer Boden"

Als der Nationalsozialismus bedrohlich wurde, erlebten die Salzburger Festspiele einen heute noch spürbaren Wandel.

Die Salzburger Festspiele seien bis 1934 nicht international, sondern österreichisch-süddeutsch gewesen, sagte der Historiker Robert Kriechbaumer am Donnerstag im zweiten Teil des Festspiel-Symposiums. Bis dahin seien viele Künstler aus Wien und München gekommen, das Publikum sei zu 80 Prozent deutsch gewesen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 10.12.2018 um 01:48 auf https://www.sn.at/salzburger-festspiele/festspiel-symposium-salzburg-war-ein-heisser-boden-38587144