Burg Radeck

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg Radeck im 17. Jahrhundert nach dem Wiederaufbau, rückseitige Ansicht
Kapelle und Nebengebäude, das aus Resten der ehemaligen Burg (rechte Seite des Hauses: sehr dicke Außenmauern) besteht
Radeck unterhalb des bewaldeten Gipfels des Plainberges, im Bild rechts unten Kasern, bereist im Stadtgebiet von Salzburg, links im Hintergrund Freilassing, bereits in Bayern, Bundesrepublik Deutschland

Die Burg Radeck war eine Burg im heutigen Gemeindegebiet von Bergheim auf einem Ausläufer des Plainberges. Reste davon stehen heute unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Burg Radeck (auch Radegg oder Radekk) war ursprünglich im Eigentum von Salzburger Ministerialen, der Herren von Radeck, und ist erstmals im frühen 13. Jahrhundert erwähnt. 1273 geht die Burg ins Eigentum des Erzbischofs Friedrich II. von Walchen über, der den Besitz zur Tilgung der Schulden seines Vorgängers verkaufen musste. 1334 erwarb die Burg Radeck mit dem Pfleggericht Hallwang das Erzstift unter dem Erzbischof Friedrich III. von Leibnitz. Die Burg war lange Sitz eines Pflegegerichtes, woran noch heute der im Volksmund gebräuchliche Begriff "Galgenbichl" (Galgenhügel) erinnert. 1480 starb der letzte Pfleger von Radeck, Ruprecht Prätzl (Grabstein an der Kirche). Im Jahr 1508 wird das Pflegegericht Hallwang von Radeck auf das Schloss Neuhaus am Kühberg in Gnigl verlegt. 1525 wurde die Burg im Zug der Bauernkriege niedergebrannt und bald danach wieder aufgebaut. Ab 1525 war der Passauer Domherr Erasmus Graf von Hohenfelder Besitzer der Burg Radeck (Radegg).

Mit den Gütern Seichterberg, Radeck und Strobl, die mit der Burg Radeck verbundenen waren, waren vor 1546 Margit Hochenfelder(in) und Hektor von Treubach belehnt worden. 1546 wurde Maximilian Keuzl mit "2/3 Teile von Gut und Schloss Radekk" belehnt. 1547 erhielt Paul Rottinger und im Jahr 1600 Stefan Schmerbl einen Lehenbrief darüber. In einer Salzburger Urkunde aus dem Jahr 1617 wurden die Güter Seichtenberg (Seichterberg bei Radeck) zu Ritterlehen ernannt, wodurch die Besitzer des Lehens auch das Recht erwarben, sich "Herr von Radeck" zu nennen. Die Freiherren von Rehlingen ließen 1670 die Burg zum großen Teil erneuern. 1685 erwarb die Burg der Salzburger Domherr Franz Anton Graf zu Königsegg (Wappen über der Tür) und die Burg blieb im Besitz der Grafen Königsegg. Anna Eleonora Gräfin Fuggerin (geb. Gräfin Königsegg) verkaufte am 7. August 1713 an Maria Plain das ritterlehenbare Gut mit dem Schloss Radeck, die Güter Seichtenberg und Strobl samt dem Gut Reit. 1753 besaß Schloss Radeck J. Jos Crysog Paurnfeind, ab 1772 Franz Anton und ab 1795 der Salzburger Prof. Philipp Gäng. Da die Burg in den napoleonischen Kriegen im Jahre 1800 schwer beschädigt wurde und durch die Besetzung von Soldaten zwischen den Jahren 1808 und 1810 schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, hatte Philipp Gäng 1813 die Güter mit der Burg Radeck an die Universität Salzburg verkauft.

Durch die Vermittlung seines Schwiegervaters, dem mit der Salzburger Universität in enger Verbindung stehende hochfürstliche Hofrat Josef Edler Schloßgängl von Edlenbach, erwarb Franz von Hagenauer die Burg Radeck. Aus dem Jahr 1825 stammt der Lehenbrief von Kaiser Franz I. an Franz (II.) Hagenauer über die Belehnung der Kirche Maria Plain für diese Güter. Franz II. von Hagenauer führte seit dem Erwerb der ritterlehenbaren Güter Seichterberg (Sechtelberggut) und Strobl (Strobelgut) mit der Burg Radeck den Titel Herr zu Radeck. Die Hagenauer, die zu dieser Zeit im Gurkerhof in Salzburg und später in Linz wohnten, hatten die ja seit den napoleonischen Kriegen in Mitleidenschaft gezogene Burg Radeck (Schloss Radekk) vorwiegend als sommerlichen Landsitz und zur Jagd genutzt und nur notdürftig restauriert. Im Jahr 1837 wurde über diese Güter ein neuer Lehenbrief von Kaiser Ferdinand I. an Abt Albert IV. Nagnzaun ausgestellt, seither verfiel die Burg Radeck zunehmend, bis sie dann 1860 abgetragen wurde.

Burgkapelle „hl. Johannes der Täufer“

Von der einstigen Anlage sind nur ein zweigeschossiges Nebengebäude mit Walmdach, die Burgkapelle „hl. Johannes der Täufer“ und ein Portal mit dem Wappen der Grafen von Königsegg aus dem Jahr 1690 erhalten geblieben.

Die Kapelle wurde 1516 von Berthold Pürstinger von Chiemsee geweiht und 1690 renoviert. Eine weitere Renovierung des Baues fand 1857 durch Felix Fuchs statt. 1947 wurde sie innen renoviert.

Quellen