Leopold Anton Freiherr von Firmian

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leopold Anton Freiherr von Firmian

Leopold Anton Freiherr von Firmian (* 27. Mai 1679 in München, Herzogtum Bayern; † 22. Oktober 1744 in der Stadt Salzburg) war von 1727 bis 1744 Fürsterzbischof von Salzburg. Unter seine Regentschaft fällt eines der dunkelsten Kapitel der Salzburger Geschichte, die Vertreibung der Protestanten in den Jahren 1731 und 1732.

Werdegang

Er war der Sohn von Franz Wilhelm Freihherrn von Firmian und dessen Gattin Maria Victoria, geborene Gräfin von Thun. Er wurde in München geboren, da sein Vater gerade als kaiserlicher Gesandter in der Stadt weilte. Seine Studien absolvierte er in Salzburg.

Sein kirchlicher Werdegang begann 1713 als Propst und 1714 als Domdechant in Salzburg. Am 22. Mai 1718 wurde er von Fürsterzbischof Franz Anton Fürst Harrach zum Bischof geweiht und zum Bischof des Bistums Lavant ernannt, dann 1724 auch des Bistums Seckau und 1727 von Laibach (heute Ljubljana, Hauptstadt von Slowenien) und am 4. Oktober 1727 Fürsterzbischof von Salzburg.

Die Vertreibung der Protestanten

Nach einer ruhigen Zeit unter dem gemäßigten Fürsterzbischof Johann Ernst Graf von Thun und Hohenstein (Firmians Onkel) und Franz Anton Fürst Harrach wurde die Lage der Evangelischen in den Salzburger Landen sehr ernst, als Firmian den erzbischöflichen Stuhl bestieg. Er rief aus Bayern die Jesuiten in das Land, um mit ihrer Hilfe das evangelische Glaubensbekenntnis auszurotten.

Auf den Marktplätzen oder auf freiem Feld veranstalteten die Jesuiten große Versammlungen, zu denen alle Einwohner kommen mussten. Das Fernbleiben wurde streng bestraft. Die "Ketzer"-Gerichte mehrten sich, die Kerker füllten sich, hohe Geldstrafen wurden verhängt. Aber alle Bekehrungsversuche der Jesuiten hatten nur den Erfolg, dass die Evangelischen sich zu um so freudigerem Bekenntnis ihres Glaubens zusammenschlossen.

Firmian, unterstützt von seinem gewiegten Hofkanzler Hieronymus Cristani von Rall, erließ am 31. Oktober 1731 den berüchtigten Emigrationserlass, der am 11. November bekanntgemacht wurde. Über 20 000 Protestanten wurden des Landes vertrieben (siehe Protestantenvertreibung).

Bautätigkeit

Firmian ließ Schloss Kleßheim fertigstellen sowie die Kapitel- und die Marstallschwemme neu ausgestalten.

Für seinen Neffen Franz Lactanz Graf von Firmian ließ er Schloss Leopoldskron erbauen.

Straßenbenennung

Die Salzburger Firmianstraße ist nach ihm benannt.

Quellen


Zeitfolge
Zeitfolge
Zeitfolge


Salzburger Bischöfe, Erz- und Fürsterzbischöfe

Bischöfe, 7. bis 8. Jahrhundert
Rupert | Vitalis | Flobrigis | Johannes I. | Virgil


Erzbischöfe
8. bis 10. Jahrhundert
Arn | Adalram | Liupram | Adalwin | Adalbert I. | Theotmar I. | Pilgrim I. | Adalbert II. | Egilolf | Herold | Friedrich I. | Hartwig
11. Jahrhundert
Gunther von Meißen | Thietmar II. | Baldwin | Gebhard | Berthold von Moosburg | Thiemo
12. Jahrhundert
Konrad I. von Abenberg | Eberhard I. von Biburg | Konrad II. von Babenberg | Adalbert III. von Böhmen | Heinrich von Berchtesgaden | Konrad III. von Wittelsbach | Adalbert III. von Böhmen
13. Jahrhundert
Eberhard II. von Regensberg | Burkhart I. von Ziegenhain | Philipp von Spanheim | Ulrich I. | Wlodizlaus von Schlesien | Friedrich II. von Walchen | Rudolf I. von Hohenegg | Stephan von Niederbayern | Konrad IV. von Fohnsdorf
14. Jahrhundert
Weichart von Polheim | Friedrich III. von Leibnitz | Heinrich von Pirnbrunn


Fürsterzbischöfe
Ortolf von Weißeneck | Pilgrim II. von Puchheim | Gregor Schenk von Osterwitz
15. Jahrhundert
Eberhard III. von Neuhaus | Berthold von Wehingen | Eberhard IV. von Starhemberg | Johann II. von Reisberg | Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg | Sigmund I. von Volkersdorf | Burkhard II. von Weißpriach | Bernhard von Rohr | Johann III. Beckenschlager | Friedrich V. von Schaunberg | Sigmund II. von Hollenegg
16. Jahrhundert
Leonhard von Keutschach | Matthäus Lang von Wellenburg | Ernst Herzog von Bayern | Michael von Kuenburg | Johann Jakob Kuen von Belasy | Georg von Kuenburg | Wolf Dietrich von Raitenau
17. Jahrhundert
Markus Sittikus von Hohenems | Paris Graf von Lodron | Guidobald Graf von Thun und Hohenstein
18. Jahrhundert
Franz Anton Fürst Harrach | Leopold Anton Freiherr von Firmian | Jakob Ernst Graf Liechtenstein | Sigismund III. Christoph Graf Schrattenbach | Hieronymus Graf Colloredo


Erzbischöfe, die noch den Titel "Fürsterzbischof" trugen, aber keine weltliche Macht mehr hatten
19. Jahrhundert
Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg | Leopold Maximilian von Firmian | Augustin Johann Joseph Gruber | Maximilian Josef von Tarnóczy | Franz de Paula Albert Eder | Johann IV. Evangelist Haller
20. Jahrhundert
Johann V. Baptist Katschthaler | Balthasar Kaltner | Ignaz Rieder | Sigismund IV. von Waitz | Andreas II. Rohracher


Erzbischöfe
Eduard Macheiner | Karl Berg | Georg Eder
21. Jahrhundert
Alois Kothgasser | Franz Lackner

Evangelische Kirchengeschichte in Salzburg


Beiträge zum Thema Protestantenvertreibung