Andreas I. Jakob Graf Dietrichstein

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Portrait von Andreas I. Jakob Graf Dietrichstein
in der Alte Residenz
Wappen von Andreas I. Jakob Graf Dietrichstein.jpg

Andreas Jakob Graf Dietrichstein (* 27. Mai 1689 in Iglau, Mähren; † 5. Jänner 1753 in Salzburg) war Fürsterzbischof von Salzburg.

Leben

Andreas Graf Dietrichstein erhielt seine Priesterweihe im Alter von 30 Jahren in Salzburg. Ab 1708 zunächst Domherr, 1729 dann Domdechant und sieben Monate später Dompropst.

Er regierte von 1747 bis 1753 in Salzburg als Fürsterzbischof, wobei er erst zwei Jahre nach seiner Ernennung am 1. Juni 1749 vom Gurker Bischof Josef Maria Reichsgraf von Thun und Hohenstein geweiht wurde. Das Volk brachte ihm Liebe und Achtung entgegen. So wurde vor seiner Wahl am Tor des Kapitelhauses geheftet: Die Stadt und die Gemein, will nur den Dietrichstein !

Unter Andreas Dietrichstein wurde am 6. Oktober 1750 auch die letzte bekannte Hinrichtung einer Hexe im Gebiet des heutigen Österreich vollzogen. Fürsterzbischof Andreas Jakob Graf Dietrichstein hatte eine Begnadigung von Maria Pauer abgelehnt.

Straßenwidmung

Der Fürsterzbischof ist Namensgeber der Dietrichsteinstraße im Salzburger Stadtteil Leopoldskroner Moos.

Weiterführend

Für Informationen zu Andreas I. Jakob Graf Dietrichstein, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quellen

Zeitfolge