Heinrich von Berchtesgaden

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich von Berchtesgaden († 1195) war von 1154 bis 1171 Fürstpropst der Fürstpropstei Berchtesgaden. Als solcher war er den beiden Salzburger Erzbischöfen Eberhard I. von Biburg und Konrad II. von Babenberg treu ergeben. Dies änderte sich erst, als Adalbert III. von Böhmen 1168 Erzbischof wurde.

Leben

Auf Betreiben Kaiser Barbarossas wurde Heinrich am Regensburger Hoftag von dem dort anwesenden Salzburg Klerus gemeinsam mit den Ministerialen im Mai 1174 zum Gegenerzbischof in Salzburg gewählt. Er konnte den unbeliebten Vorgänger Adalbert aus Salzburg vertreiben, ein militärischer Angriff Adalberts auf Salzburg bleib erfolglos. Der Papst unterstützte allerdings weiter Adalbert und auch die Mönche von St. Peter hielten weiter zu ihm. Nach der Niederlage Kaiser Friedrichs Barbarossa im Jahr 1176 in der Schlacht von Legnano musste sich der Kaiser mit dem Papst aussöhnen und ihn als rechtmäßig anerkennen. Die Salzburger Prälaten wählten nun in Venedig - vom Papst dazu ausdrücklich ermächtigt - im Jahr 1177 Konrad von Wittelsbach zum Erzbischof. Adalbert zog sich auf seine Probstei Melnik zurück, behielt aber weiter den Titel eines Erzbischofs. 1178 wurde er bis zu seinem Lebensende Bischof von Brixen. Nach der Übernahme des erzbischöflichen Amtes in Mainz durch Konrad von Wittelsbach wurde auf Kaiserlichen Befehl 1183 Adalbert erneut zum Erzbischof gewählt.

Quelle

Zeitfolge
Vorgänger

- - - -

Gegenerzbischof
11741177
Nachfolger

- - -


Salzburger Bischöfe, Erz- und Fürsterzbischöfe

Bischöfe, 7. bis 8. Jahrhundert
Rupert | Vitalis | Flobrigis | Johannes I. | Virgil
Erzbischöfe
8. bis 10. Jahrhundert
Arn | Adalram | Liupram | Adalwin | Adalbert I. | Theotmar I. | Pilgrim I. | Adalbert II. | Egilolf | Herold | Friedrich I. | Hartwig
11. Jahrhundert
Gunther von Meißen | Thietmar II. | Baldwin | Gebhard | Berthold von Moosburg | Thiemo
12. Jahrhundert
Konrad I. von Abenberg | Eberhard I. von Biburg | Konrad II. von Babenberg | Adalbert III. von Böhmen | Heinrich von Berchtesgaden | Konrad III. von Wittelsbach | Adalbert III. von Böhmen
13. Jahrhundert
Eberhard II. von Regensberg | Burkhart I. von Ziegenhain | Philipp von Spanheim | Ulrich I. | Wlodizlaus von Schlesien | Friedrich II. von Walchen | Rudolf I. von Hohenegg | Konrad IV. von Fohnsdorf
14. Jahrhundert
Weichart von Polheim | Friedrich III. von Leibnitz | Heinrich von Pirnbrunn
Fürsterzbischöfe
Ortolf von Weißeneck | Pilgrim II. von Puchheim | Gregor Schenk von Osterwitz
15. Jahrhundert
Eberhard III. von Neuhaus | Berthold von Wehingen | Eberhard IV. von Starhemberg | Johann II. von Reisberg | Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg | Sigmund I. von Volkersdorf | Burkhard II. von Weißpriach | Bernhard von Rohr | Johann III. Beckenschlager | Christoph Ebran von Wildenberg | Friedrich V. von Schaunberg | Sigmund II. von Hollenegg
16. Jahrhundert
Leonhard von Keutschach | Matthäus Lang von Wellenburg | Ernst Herzog von Bayern | Michael von Kuenburg | Johann Jakob Kuen von Belasy | Georg von Kuenburg | Wolf Dietrich von Raitenau
17. Jahrhundert
Markus Sittikus von Hohenems | Paris Graf Lodron | Guidobald Graf von Thun und Hohenstein
18. Jahrhundert
Franz Anton Fürst Harrach | Leopold Anton Freiherr von Firmian | Jakob Ernst Graf Liechtenstein | Sigismund III. Christoph Graf Schrattenbach | Hieronymus Graf Colloredo
Erzbischöfe, die noch den Titel "Fürsterzbischof" trugen, aber keine weltliche Macht mehr hatten
19. Jahrhundert
Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg | Leopold Maximilian von Firmian | Augustin Johann Joseph Gruber | Maximilian Josef von Tarnóczy | Franz de Paula Albert Eder | Johann IV. Evangelist Haller
20. Jahrhundert
Johann V. Baptist Katschthaler | Balthasar Kaltner | Ignaz Rieder | Sigismund IV. von Waitz | Andreas II. Rohracher
Erzbischöfe
Eduard Macheiner | Karl Berg | Georg Eder
21. Jahrhundert
Alois Kothgasser | Franz Lackner