Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahnentafel des Administrators
Grabmal des Administrators Sigmund Christoph Graf von Zeil und Trauchburg auf dem Salzburger Sebastiansfriedhof

Sigmund Christoph Graf von Zeil und Trauchburg (* 28. August 1754 in München, Bayern; † 7. November 1814 in Salzburg) war in Ermangelung eines Erzbischofes Apostolischer Administrator der Erzdiözese Salzburg.

Leben

Graf Zeil-Trauchburg studierte in Salzburg. Nach Abschluss ging er 1768 nach Köln (Deutschland), später weiter nach Konstanz (Deutschland), bevor er 1776 nach Salzburg zurückkehrte. Er war Domherr von Köln, Konstanz und Salzburg.

1781 wurde er vom Domkapitel zum Domdechant gewählt.

Am 1. April 1797 wurde er zum Bischof von Chiemsee ernannt. Seine Bischofsweihe folgte im Alter von 24 Jahren und am 7. April 1797 wurde er vom Salzburger Fürsterzbischof Hieronymus Graf Colloredo zum Bischof von Chiemsee geweiht. Er war der letzte, der dieses Amt bis 1808 bekleidete. Am 11. August 1808 resignierte er auf Druck der bayrischen Regierung, der das von Salzburg aus regierte Bistum ein Dorn im Auge war, als Bischof vom Chiemsee.

1800 bis 1803 war er Präsident der vom nach Wien geflohenen letzten regierenden Fürsterzbischof Hieronymus Graf Colloredo hinterlassenen Statthalterei, 1809 1810 Präsident der von der französischen Besatzungsmacht eingesetzten General-Landesadministration.

Der Kaiser ernannte ihn danach zum Koadjutor der Erzdiözese, was aber vom Papst nicht bestätigt wurde (1808 bis 1812).

Nach dem Tode Colloredos 1812 wurde er am 20. Mai 1812 zum Apostolischen Administrator für Salzburg bestellt, was er bis zu seinem Tode blieb.

Zu seinen Besitzungen gehörte auch das Schloss Prielau in Zell am See im Pinzgau.

Quellen


Zeitfolge
Zeitfolge