Sigismund IV. von Waitz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Erzbischof Sigismund IV von Waitz

Sigismund Waitz (* 29. Mai 1864 in Brixen, Südtirol; † 30. Oktober 1941 in Salzburg) wurde 1913 Weihbischof von Brixen und Generalvikar für Vorarlberg, von 1921 bis 1938 war er Apostolischer Administrator von Innsbruck-Feldkirch, von 1934 bis 1941 (Fürst)Erzbischof von Salzburg.

Leben

Mit seinem Hirtenbrief "Lehren und Weisungen der österreichischen Bischöfe über soziale Fragen der Gegenwart" von 1925 wurde er ein Wegbereiter der Enzyklika "Quadragesimo anno" von Papst Pius XI..

Waitz war nach dem Untergang der Monarchie politisch sehr rührig und wird als einer der Väter des autoritären christlichen Ständestaates (Austrofaschismus) bezeichnet. Als Gegenpol zu dem paramilitärischen republikanischen Schutzbund regte er schon früh die Schaffung einer ebenfalls paramilitärischen christlichsozialen "Heimwehr" an. Er war der Regierung Dollfuß wohl gesonnen.

Nach seiner Wahl am 10. Dezember 1934 durch das Salzburger Domkapitel, erfolgte am 27. Jänner 1935 seine Inthronisierung. Einen Tag vorher, am 26. Jänner, reiste er von Feldkirch, Vorarlberg, über Nordtirol in das Salzburger Land, wo er in Saalfelden vom Landeshauptmann Dr. Franz Rehrl und einer Menschenmenge begrüßt wurde.

Anekdote

Man sagt, am Tag der Inthronisierung soll der Domorganist Joseph Messner die Gläubigen eigenwillig unterhalten haben: "Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist, was kann der Sigismund dafür, dass man ihn liebt" aus der Operette Im Weißen Rössl von Ralph Benatzky soll er improvisiert gespielt haben.

Als Erzbischof von Salzburg hatte Waitz große Aufgaben. Er widmete sich sehr den Fragen des vielfältigen sozialen Elends und der hohe Arbeitslosigkeit. Gegenüber dem aufkommenden Nationalsozialismus nahm er eine ablehnende Haltung ein und blieb auch während der Herrschaft des Nationalsozialismus in Österreich betont distanziert. Der überzeugte Monarchist war gegen Kapitalismus und Sozialismus. Die Christliche Heimwehr wurde unter anderem auf Anregung von Waitz ins Leben gerufen. Alfred Rinnerthaler hält fest, dass er als der "politischste unter den österreichischen Bischöfen" galt.

Nachdem er aber am 12. März 1938, dem Beginn der NS-Diktatur von SA-Leuten tagelang im Erzbischöflichen Palais festgehalten wurde, änderte er seine Meinung und Haltung gegenüber der weltlichen Macht.

In Wien musste er die Erklärung der Bischöfe unterschreiben, derzufolge die tausendjährige Sehnsucht unseres Volkes nach Einigung in einem großen Reich der Deutschen ihre Erfüllung findet. Wohl versucht Waitz nach der Abreise der anderen Bischöfe eine Änderung des Textes zu erreichen, jedoch vergeblich.

Gerücht

Die genannte Aussage ist möglicherweise nicht korrekt. Wenn Du kannst, trage bitte zur Aufklärung bei.
Siehe auch: Diskussionsseite


Waitz starb nach seiner Christkönigsrede 1941 und das Gerücht, die Gestapo habe Gift in den Messwein geschüttet, verstummte nicht mehr. Festgestellt wurde Herzversagen beim korpulenten 78-Jährigen.

Nach seinem Tod 1941 leitete Weihbischof Johannes Filzer bis zur Wahl Andreas Rohrachers 1943 die Erzdiözese.

Quellen

Literatur

  • Helmut Alexander (Hrsg): Sigismund Waitz, Seelsorger, Theologe, Kirchenfürst, 2010, Tyrolia Verlag
Zeitfolge
Salzburger Bischöfe, Erz- und Fürsterzbischöfe

Bischöfe, 7. bis 8. Jahrhundert
Rupert | Vitalis | Flobrigis | Johannes I. | Virgil
Erzbischöfe
8. bis 10. Jahrhundert
Arn | Adalram | Liupram | Adalwin | Adalbert I. | Theotmar I. | Pilgrim I. | Adalbert II. | Egilolf | Herold | Friedrich I. | Hartwig
11. Jahrhundert
Gunther von Meißen | Thietmar II. | Baldwin | Gebhard | Berthold von Moosburg | Thiemo
12. Jahrhundert
Konrad I. von Abenberg | Eberhard I. von Biburg | Konrad II. von Babenberg | Adalbert III. von Böhmen | Heinrich von Berchtesgaden | Konrad III. von Wittelsbach | Adalbert III. von Böhmen
13. Jahrhundert
Eberhard II. von Regensberg | Burkhart I. von Ziegenhain | Philipp von Spanheim | Ulrich I. | Wlodizlaus von Schlesien | Friedrich II. von Walchen | Rudolf I. von Hohenegg | Konrad IV. von Fohnsdorf
14. Jahrhundert
Weichart von Polheim | Friedrich III. von Leibnitz | Heinrich von Pirnbrunn
Fürsterzbischöfe
Ortolf von Weißeneck | Pilgrim II. von Puchheim | Gregor Schenk von Osterwitz
15. Jahrhundert
Eberhard III. von Neuhaus | Berthold von Wehingen | Eberhard IV. von Starhemberg | Johann II. von Reisberg | Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg | Sigmund I. von Volkersdorf | Burkhard II. von Weißpriach | Bernhard von Rohr | Johann III. Beckenschlager | Christoph Ebran von Wildenberg | Friedrich V. von Schaunberg | Sigmund II. von Hollenegg
16. Jahrhundert
Leonhard von Keutschach | Matthäus Lang von Wellenburg | Ernst Herzog von Bayern | Michael von Kuenburg | Johann Jakob Kuen von Belasy | Georg von Kuenburg | Wolf Dietrich von Raitenau
17. Jahrhundert
Markus Sittikus von Hohenems | Paris Graf Lodron | Guidobald Graf von Thun und Hohenstein
18. Jahrhundert
Franz Anton Fürst Harrach | Leopold Anton Freiherr von Firmian | Jakob Ernst Graf Liechtenstein | Sigismund III. Christoph Graf Schrattenbach | Hieronymus Graf Colloredo
Erzbischöfe, die noch den Titel "Fürsterzbischof" trugen, aber keine weltliche Macht mehr hatten
19. Jahrhundert
Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg | Leopold Maximilian von Firmian | Augustin Johann Joseph Gruber | Maximilian Josef von Tarnóczy | Franz de Paula Albert Eder | Johann IV. Evangelist Haller
20. Jahrhundert
Johann V. Baptist Katschthaler | Balthasar Kaltner | Ignaz Rieder | Sigismund IV. von Waitz | Andreas II. Rohracher
Erzbischöfe
Eduard Macheiner | Karl Berg | Georg Eder
21. Jahrhundert
Alois Kothgasser | Franz Lackner