Philipp von Spanheim

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen des Philipp von Spanheim
Siegel Philipps als Elekt von Salzburg

Philipp von Spanheim, auch Philipp von Sponheim († 22. Juli 1279 in Krems an der Donau, Niederösterreich), war Erwählter zum Erzbischof von Salzburg (12471257) und danach zum Patriarchen von Aquileia (12691271).

Leben

Er war von 1254 bis 1279 Graf der Grafschaft Lebenau mit Sitz in der Burg Lebenau und nominell auch Herzog von Kärnten. Mit seinem Tod erlosch das Geschlecht derer von Spanheim.

Philipp war der jüngere Sohn Herzog Bernhards II. von Kärnten, der mit Judith, Tochter König Ottokars I. Přemysl von Böhmen verheiratet war.

1247 wurde Philipp zum Erzbischof von Salzburg gewählt. Er ließ sich aber nicht zum Bischof weihen, weil mit der Annahme der höheren Weihen ex lege ein Verzicht auf den Titel des Herzogs von Kärnten verbunden gewesen wäre. Philipp war in der Verfolgung seiner Herrschaftsziele zuerst militärisch sehr erfolgreich und besetzte 1250 das steirische Ennstal, dann 1247–52 den Lungau und besiegte 1252 gemeinsam mit seinem Vater bei Greifenburg in Kärnten Meinhard III. von Görz und Albert III. von Tirol und gewann damit wichtige Stützpunkte in Kärnten.

Im Jahre 1254 sicherte sich Philipp die Grafschaftsrechte im Chiemgau und die Grafschaft Lebenau. Diese waren nach dem Aussterben der Grafen Lebenau 1229 vom Spanheimer Zweig regiert worden. Der damalige Erzbischof erwarb daraufhin die Grafschaft käuflich von den bayerischen Herzögen. Durch den Vertrag versuchte Philipp den Verlust auf die Herrschaft Spanheim auszugleichen.

1257 wurde Philipp vom Domkapitel abgesetzt. Er behauptete sich militärisch aber vorerst gegen seinen gewählten Nachfolger Erzbischof Ulrich von Seckau. 1260 unterstützte er seinen Vetter Ottokar II. gegen die Ungarn. 1267 musste Philipp allerdings endgültig auf Salzburg verzichten. Er wurde 1269 zum Patriarchen von Aquileia gewählt, doch auch in dieser Funktion mangels höherer Weihen vom Papst nicht anerkannt. Ottokar von Böhmen, dem Ulrich 1268 Kärnten vermacht hatte, wandte sich gegen ihn und vertrieb Philipp aus Kärnten und 1270/71 aus Friaul. 1272 musste sich Philipp geschlagen geben.

Um nun seine Grafenrechte im bayerisch-salzburgischen Raum zu sichern, schloss er im Jahre 1275 den zweiten Vertrag von Erharting mit den bayerischen Herzögen. Darin wurden die Grenzen der Grafschaft Lebenau festgelegt. Im selben Jahr wurde Philipp von König Rudolf I. nominell wieder als Herzog von Kärnten, Krain und Steiermark eingesetzt, kam aber faktisch nicht an die Macht.

Im Jahr 1279 starb Philipp von Spanheim in Krems. Dort befindet sich sein gemalter Grabstein in der Dominikanerkirche. Seine Besitzungen als Graf von Lebenau verfielen an das Erzbistum Salzburg.

Literatur

  • Dopsch, Heinz: Salzburg im Spätmittelalter. In: Geschichte Salzburgs- Stadt und Land, Bd.I/1, 2. Aufl. Salzburg 1983, S. 437 - 486, hier: S. 437- 443.
Zeitfolge


Salzburger Bischöfe, Erz- und Fürsterzbischöfe

Bischöfe, 7. bis 8. Jahrhundert
Rupert | Vitalis | Flobrigis | Johannes I. | Virgil
Erzbischöfe
8. bis 10. Jahrhundert
Arn | Adalram | Liupram | Adalwin | Adalbert I. | Theotmar I. | Pilgrim I. | Adalbert II. | Egilolf | Herold | Friedrich I. | Hartwig
11. Jahrhundert
Gunther von Meißen | Thietmar II. | Baldwin | Gebhard | Berthold von Moosburg | Thiemo
12. Jahrhundert
Konrad I. von Abenberg | Eberhard I. von Biburg | Konrad II. von Babenberg | Adalbert III. von Böhmen | Heinrich von Berchtesgaden | Konrad III. von Wittelsbach | Adalbert III. von Böhmen
13. Jahrhundert
Eberhard II. von Regensberg | Burkhart I. von Ziegenhain | Philipp von Spanheim | Ulrich I. | Wlodizlaus von Schlesien | Friedrich II. von Walchen | Rudolf I. von Hohenegg | Konrad IV. von Fohnsdorf
14. Jahrhundert
Weichart von Polheim | Friedrich III. von Leibnitz | Heinrich von Pirnbrunn
Fürsterzbischöfe
Ortolf von Weißeneck | Pilgrim II. von Puchheim | Gregor Schenk von Osterwitz
15. Jahrhundert
Eberhard III. von Neuhaus | Berthold von Wehingen | Eberhard IV. von Starhemberg | Johann II. von Reisberg | Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg | Sigmund I. von Volkersdorf | Burkhard II. von Weißpriach | Bernhard von Rohr | Johann III. Beckenschlager | Christoph Ebran von Wildenberg | Friedrich V. von Schaunberg | Sigmund II. von Hollenegg
16. Jahrhundert
Leonhard von Keutschach | Matthäus Lang von Wellenburg | Ernst Herzog von Bayern | Michael von Kuenburg | Johann Jakob Kuen von Belasy | Georg von Kuenburg | Wolf Dietrich von Raitenau
17. Jahrhundert
Markus Sittikus von Hohenems | Paris Graf Lodron | Guidobald Graf von Thun und Hohenstein
18. Jahrhundert
Franz Anton Fürst Harrach | Leopold Anton Freiherr von Firmian | Jakob Ernst Graf Liechtenstein | Sigismund III. Christoph Graf Schrattenbach | Hieronymus Graf Colloredo
Erzbischöfe, die noch den Titel "Fürsterzbischof" trugen, aber keine weltliche Macht mehr hatten
19. Jahrhundert
Sigmund Christoph von Zeil und Trauchburg | Leopold Maximilian von Firmian | Augustin Johann Joseph Gruber | Maximilian Josef von Tarnóczy | Franz de Paula Albert Eder | Johann IV. Evangelist Haller
20. Jahrhundert
Johann V. Baptist Katschthaler | Balthasar Kaltner | Ignaz Rieder | Sigismund IV. von Waitz | Andreas II. Rohracher
Erzbischöfe
Eduard Macheiner | Karl Berg | Georg Eder
21. Jahrhundert
Alois Kothgasser | Franz Lackner