Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich IV. Truchseß von Emmerberg († 3. März 1452) war ein Salzburger Fürsterzbischof im 15. Jahrhundert.

Leben und Wirken

Friedrich IV. entstammte dem alten Adelsgeschlecht der Herren von Emmerberg (westlich von Wiener Neustadt), das seit vielen Generationen das Amt des Truchsessen des Herzogtums Steiermark innehatte. Seit 1427 war Friedrich IV. Oblaiar des Domkapitels, seit 1437 Domdekan. Seit 1430 wird er als Ältester des Domkapitels (Senior) urkundlich erwähnt, was auf ein hohes Alter des Fürsterzbischofs schließen lässt.

Die Regierungszeit von Friedrich IV. war beherrscht vom letzten päpstlichen Schisma, Friedrich bezog dabei vorsichtig Stellung gegen Papst Eugen IV. An der Reichspolitik hat sich der Salzburger Fürsterzbischof nicht beteiligt.

Die Reform der gesamten katholischen Kirche war zwar mit dem Wiener Konkordat gescheitert, Friedrich IV. war aber mit der Ordensreform seiner Kirchenprovinz erfolgreich, wobei unter Kardinal Nikolaus von Kues am 8. Februar 1451 eine Salzburger Provinzialsynode stattfand. Nikolaus von Kues setzte dabei selbst alle Visitatoren ein, die in der Folge alle Klöster der Salzburger Kirchenprovinz besuchten, um Missstände zu beseitigen. Damit wurde die erfolgreiche Melker Reform auch in der Kirchenprovinz Salzburg inhaltlich weitergeführt.

Am 2. Juni 1451 gewährt er Neumarkt zusätzliche zwei Jahrmärkte[1].

Quellen

Fußnote

  1. Quelle Kalender "Neumarkt, Ereignis- und Erinnerungskalender, 2014", zusammengestellt von Helmut Deinhammer
Zeitfolge