Kaiser-Franz-Josefs-Höhe historisch

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
das Video zeigt die historische Lage - das höher gelegene Gebäude der beiden im Video
hier sieht man rechts den Bereich der historischen Kaiser-Franz-Josefs-Höhe im Jahr 1935
Blick von der historischen Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hinunter auf dem damaligen Endparkplatz, dem heutigen Parkplatz Kaiser-Franz-Josefs-Höhe I. Dahinter sieht man die Pasterze, die fast bis an den Parkplatz reichte.

Die historische Kaiser-Franz-Josefs-Höhe befindet sich einige Meter über der heute so bezeichneten Kaiser-Franz-Josefs-Höhe am Ende der Gletscherstraße, einer Stichstraße der Großglockner Hochalpenstraße vom Kreisverkehr Guttal auf Kärntner Seite.

Lage

Sie befindet sich etwa auf 2 420 m ü. A., also etwa 40 Meter über dem Niveau des heutigen Nationalparkplatzes, dem Zentrum der heute so genannten Kaiser-Franz-Josefs-Höhe.

Geschichte

Benannt ist die Höhe nach dem Besuch des österreichischen Kaiserpaares Franz Joseph I. und Elisabeth am 7. September 1856. Der 26-jährige Monarch wünschte die Pasterze zu sehen und wanderte von Heiligenblut vier Stunden lang mit Gefolge die 1 100 Höhenmeter hinauf bis zu jenem Punkt, an dem dieses Ereignis bis heute in Stein gemeißelt zu sehen ist. Es ist der Kaiserstein auf der eigentlichen Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Mit Erlaubnis des Kaisers wurde im Jahre 1905 dort die Schutzhütte Kaiser Franz Josef Haus erbaut.

Damals reichte die Pasterze noch knapp an das heutige Parkhaus Freiwandeck heran und östlich hinunter als bis zum heutigen Speicher Margaritze.

Kaiserin Elisabeth begnügte sich mit einem Ritt von Heiligenblut über gut 800 Höhenmeter hinauf bis zum Bretterboden, den man nach ihrem Besuch dann Elisabethruhe nannte. 1876 erbaute dann die Klagenfurter Alpenvereinssektion an dieser Stelle das Glocknerhaus mit Platz für 40 Personen.

Als dann die Trasse für die Gletscherstraße von Ing. Franz Wallack geplant wurde, musste er sie aus technischen Gründen unterhalb des Kaiser Franz Josef Hauses führen. Sie endete zunächst beim heutigen Parkplatz Kaiser-Franz-Josefs-Höhe I. Daher rührt die dann üblich gewordene Bezeichnung "Kaiser-Franz-Josefs-Höhe". Doch schon ein Jahr später wurde die Straße von diesem Parkplatz auf den "Parkplatz Freiwandeck" verlängert. Heute ist er kein Parkplatz mehr, sondern der autofreie Nationalparkplatz. Geblieben ist aber die Bezeichnung nun eben für den gesamten Raum zwischen der historischen Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und dem Nationalparkplatz.

Erreichbarkeit

Der Panoramaweg Kaiserstein führt zu jenem Punkt, den Kaiser Franz Joseph I. damals, 1856, erreichte.

Sieh auch

Quelle

  • Wallack, Franz: Die Großglockner Hochalpenstraße - die Geschichte ihres Baues, zweite Ausgabe, anlässlich der 25-Jahr-Feier der Großglockner Hochalpenstraße, 1960, Springer Verlag, Wien