Hauptmenü öffnen

Städteentwicklung

Dieser Artikel behandelt die Städteentwicklung im allgemeinen.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Stadt Salzburg ist im österreichischen Städtebund ja eine relativ junge Stadt, wenn man bedenkt, dass sie erst seit 1818 bei Österreich ist. 1287 erhielt Salzburg das Stadtrecht. Die älteste Stadt des heutigen Österreichs ist Enns[1]. Enns erhielt am 22. April 1212 das Stadtrecht. Diese Urkunde stellt das älteste erhaltene Stadtrecht Österreichs dar, ist jedoch nicht unumstritten[2].

Wachstum

Ein Vergleich der jüngsten Entwicklung österreichischer Städte im Einwohnervergleich zeigt, dass zwischen 2001 und 2010 von den 72 großen Städten Österreichs 17 Städten schrumpften. Andere wuchsen, hier die Landeshauptstädte im Vergleich:

Stadt Veränderung Stadt Veränderung
Graz + 13,7 % Eisenstadt + 13,4 %
Wien + 9,6 % St. Pölten + 5,2 %
Innsbruck + 5,2 % Klagenfurt + 4,2 %
Salzburg + 3,4 % Linz + 3,2 %
Bregenz + 2,6 %

Alterstrukturen

Städte mit den meisten Kindern und Jugendlichen finden sich im Westen Österreichs. In Lustenau, Vorarlberg, sind 25,1 % der Bevölkerung unter 20 Jahre Jahre alt. Die älteste Stadt ist Perchtoldsdorf in Niederösterreich. Dort sind 23,5 % der Bevölkerung älter als 65 Jahre.

Migrantenstruktur

Seit 2001 ist der Anteil der ausländischen Bevölkerung von 2001 bis 2010 wie folgt gestiegen:

  • in Graz von 9,5 % auf 14,7 %
  • in Wien von 16 % auf 20,7 %
  • in Salzburg von 18,7 % auf 20,8 %

In Gemeinden mit 5.000 bis 10.000 Einwohnern hat sich die Zuwanderung kaum verändert. 2001: 7,2 %, 2010: 8 %;

Einzelnachweise

Quelle