Stille Nacht Museum Hallein

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
im Museum
Karte

Das Stille Nacht Museum Hallein in der Tennengauer Bezirkshauptstadt Hallein wird vom Keltenmuseum betreut. Es wird 2018 Teilschauplatz der Landesausstellung 200 Jahre Stille Nacht, heilige Nacht sein.

Lage

Es befindet sich neben dem Eingang zur Stadtpfarrkirche Hallein in der Halleiner Altstadt. Das Gruberhaus, in dem sich das Museum befindet zählt zu den denkmalgeschützten Objekten in Hallein.

Geschichte

Im Museum wird die Entstehungs- und Verbreitungsgeschichte des Weihnachtsliedes "Stille Nacht, Heilige Nacht" dokumentiert. Das zum Keltenmuseum Hallein gehörende Stille Nacht Museum ist im ehemaligen Wohnhaus des Komponisten Franz Xaver Gruber untergebracht und zeigt neben seinem Portrait, Originalmobiliar auch persönliche Gegenstände aus seinem Nachlass. Darunter jene Gitarre, mit der Gruber am 24. Dezember 1818 die Uraufführung des Liedes in der Kirche St. Nikola in Oberndorf begleitete.

Franz Xaver Gruber, der am 7. Juni 1863 in seinem Wohnhaus in Hallein verstarb, lebte 28 Jahre in Hallein und wurde am dortigen alten Stadtfriedhof begraben. Seine Grabstelle befindet sich heute direkt vor dem Museum am nach ihm benannten Gruberplatz.

Von 2003 bis 2012 war das Museum unter dem Tourismusverbandsobmann Ernst Kronreif zunächst nur in der Adventzeit geöffnet, dann jedoch täglich am Nachmittag von 15 bis 17 Uhr. Nach einer vorübergehenden Schließung des Museums im Jahr 2013, nachdem der im Dezember 2012 neu gewählte Vorstand des Tourismusverbands Hallein - Bad Dürrnberg beschlossen hatte, den Betrieb (= Kosten für das Personal) des Museums dem Keltenmuseum zu übertragen[1], konnte im November 2013 mit der Stadtgemeinde Hallein ein neuer Geldgeber (für drei Mitarbeiter im Museum) gefunden werden.

Ausstellungsstücke

Authentische Veranlassung

Eines der wichtigsten Schriftstücke im Stille Nacht Archiv Hallein ist die Authentische Veranlassung von „Stille Nacht! Heilige Nacht!“. Diese wurde von Gruber am 30. Dezember 1854 verfasst und dokumentiert nachweislich Salzburg als Ursprungsland des Liedes. Obwohl es heute weltweit in über 300 Sprachen erklingt, ist nach fast 200 Jahren das Wissen über diese Wurzeln noch nicht weit verbreitet. Mit weiteren Schriftstücken, wie etwa den Stille-Nacht-Autographen (II, IV und V), bietet das Stille Nacht Archiv nicht nur für Besucher, sondern auch für Forscher eine einmalige Möglichkeit, in die Welt des Weihnachtsliedes einzutauchen.

Mohr-Gitarre

Die Mohr-Gitarre aus dem Jahr 1818 ist ein weiteres Schlüsselobjekt für das Stille Nacht Museum Hallein. Bereits im Advent 2016 wird ein Schwerpunkt auf die Gitarre gelegt, die sich seit 1911 in Hallein befindet. Aufgerollt werden die Geschichte der Gitarre und die wechselnden Eigentumsverhältnisse. Als besondere Neuheit wird auch ein 1 zu 1 Nachbau der Mohr-Gitarre präsentiert werden, der vom Instrumentenbauer Michael Höflmayr angefertigt wurde.

Portrait Franz Xaver Grubers

Das Portrait Franz Xaver Grubers (1846) von Sebastian Stief markiert einen weiteren Schwerpunkt des Museumsstandortes. Das Leben Grubers als aktiver Bürger in Hallein wird dabei ins Zentrum gestellt. Seit seiner Ernennung zum Chorregenten 1835 bis zu seinem Tod 1863 wirkte der Stille-Nacht-Komponist in der Salinenstadt auf vielfältige Art und Weise. Neben der Aufbereitung von Opernpartituren für Blasmusikkapellen, war Gruber etwa auch Gründungsmitglied der Liedertafel in Hallein.

Ebendiese Liedertafel begründete im Jahr 1925 die Tradition des „Stille Nacht“-Singens vor dem Gruberhaus in Hallein am 24. Dezember – ein Brauch, der von Grubers Enkel fortgeführt wurde und bis heute noch Bestand hat.

Museumspädagogik Neu

Im Frühjahr 2017 soll mit dem Umbau des Stille Nacht Museums Hallein begonnen werden. Die Wiedereröffnung des Museums am 230. Geburtstag von Franz Xaver Gruber ist für 25. November 2017 vorgesehen. Besonderes Augenmerk wird bei der museumsdidaktischen Neugestaltung auf die Ziele der Inklusion gelegt. Seit der Errichtung der Ausstellung 1993 hat sich vieles in diesem Bereich getan. Diese Entwicklungen werden in die Neukonzeption aufgegriffen. Texte in leichter Sprache sollen nicht nur für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder etwa Leseschwäche einen geeigneten Zugang zu den Inhalten bieten, sondern können auch für Menschen mit rudimentären Sprachkenntnissen einen informativen Museumsbesuch ermöglichen. Hörstationen, Tastelemente und die Berücksichtigung des Sichtbereichs für Menschen im Rollstuhl werden das barrierefreie Angebot abrunden.

Besucherzahlen

  • 2007: 3 001
  • 2008: 3 801
  • 2009: 3 876
  • 2010: 4 423
  • 2011: ca. 4 700 (endgültige Zahl noch nicht bekannt)[2]

Öffnungszeiten

Advent bis 6. Jänner täglich von 11:00 bis 17:00 Uhr
Außerhalb dieser Zeit Freitag bis Sonntag von 15:00 bis 17:00 Uhr

Öffnungszeiten für Gruppen auf Anfrage, Information: keltenmuseum@keltenmuseum.at und unter der Telefonnummer 0 62 45 - 8 07 83

Eintrittspreise

Erwachsene: EUR 2,00
Kinder: EUR 0,70
Gruppen - ab 15 Personen: EUR 1,50
Führung – bis 14 Personen, Erwachsene: EUR 15,00 pro Gruppe
Führung – ab 15 Personen, Erwachsene: EUR 1,10 pro Person
Führung – bis 14 Personen, Kinder: EUR 11,00 pro Gruppe
Führung – ab 15 Personen, Kinder: EUR 0,80 pro Person

Führungen und Gruppen sind bitte vorab im Keltenmuseum Hallein anzumelden. Gruppen mit mehr als 25 Teilnehmern werden auf zwei nacheinander folgende Führungen aufgeteilt.

Weblinks

Bildergalerie

Quellen

Fußnoten

  1. Quelle - telefonische Auskunft im Keltenmuseum und des Tourismusverbands Hallein - Bad Dürrnberg am 26. März 2013
  2. Quelle Tourismusverband Hallein - Bad Dürrnberg