Wissen

Impfung mit AstraZeneca: "Neue Todesfälle dürften so nicht mehr auftreten"

Achte man auf bestimmte Symptome, komme es nach einer Impfung mit AstraZeneca nicht zu fatalen Thrombosen, sagen Mediziner.

Das Vakzin im Blick. SN/AP
Das Vakzin im Blick.

Es sind vor allem die Meldungen aus Deutschland, die Impfwillige verunsichern: Erst am Dienstag wurde etwa bekannt, dass im Allgäu eine 55-jährige Krankenpflegerin drei Wochen nach einer Impfung mit AstraZeneca verstorben ist. Todesursache dürfte eine Hirnvenenthrombose sein.

Dass ein Zusammenhang mit der Impfung besteht, wird immer wahrscheinlicher. Deutsche Mediziner gehen ebenso davon aus wie Sabine Eichinger. Die Fachärztin für Innere Medizin und Hämatologie am AKH Wien hat jene Krankenschwester aus Zwettl behandelt, die vor vier Wochen verstorben war. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 06:10 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/impfung-mit-astrazeneca-neue-todesfaelle-duerften-so-nicht-mehr-auftreten-101469394