Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Goldegg

Ortsbild
Goldegg.jpg
Karte
Karte 15059.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: St. Johann im Pongau
Fläche: 33,1 km²
Geografische Koordinaten: 47°19'07" N,
13°05'58" O
Höhe: 822 m ü. A.
Einwohner: 2 533 (1. Jänner 2018)
Postleitzahl: 5622
Vorwahl: 0 64 15
Gemeindekennziffer: 50410
Gliederung Gemeindegebiet: 3 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: Hofmark 18
5622 Goldegg
Offizielle Website: www.goldegg.gv.at
Geografische Karte der Gemeinde:
Politik
Bürgermeister: Johann Fleißner (ÖVP)
Gemeindevertretung (2014): 17 Mitglieder:
8 ÖVP
4 SPÖ
3 BIG (Bürgerinitiative Goldegg)
2 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1 370
1880 1 397
1890 1 394
1900 1 484
1910 1 507
1923 1 390
1934 1 554
1939 1 474
1951 1 517
1961 1 427
1971 1 516
1981 1 735
1991 1 978
2001 2 216
2011 2 446
2017 2 555
Pfarrkirche
Schloss Goldegg
Blick vom Schloss auf den Goldeggersee
Gemeindeamt
Ortsimpression
Rehazentrum
Goldegg-Weng

Goldegg ist eine Gemeinde im Pongau auf einem Hochplateau über dem Salzachtal.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Goldegg befindet sich im westlichen Pongau im Bereich der Pongauer Grasberge auf einem Plateau oberhalb des Salzachtales (Salzach 588 m ü. A., Goldegg 822 m ü. A.). Östlich des Ortskerns liegt der Goldeggersee, ganz im Westen der Böndlsee. Erreichbar ist die Gemeinde über die Goldegger Landesstraße (L 213) von Schwarzach im Pongau.

Gliederung

Das Gemeindegebiet von Goldegg ist in drei Katastralgemeinden gegliedert:

Buchberg (55103)
Goldegg (55108)
Weng (55123)

und umfasst die Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2018)

Altenhof (425), Boden (97), Buchberg (56), Enkerbichl (71), Hasling (117), Hofmark (489), Maierhof (144), March (308), Mitterstein (49), Oberhof (136), Schattau (189) und Weng (452).

Nachbargemeinden

Lend, Mühlbach am Hochkönig, Schwarzach im Pongau und St. Veit im Pongau;

Geologie

Gletscher der Eiszeit haben hier die Hochfläche geprägt und so findet man abwechselnd dünnblättrige, kalkfreie und harte, kalkhältige Phyllite. Mulden sind mit Moräne ausgefüllt und oft sumpfig.

Klima

Die Höhenlage ergibt ein so genanntes Reizklima, das sich auch heilend auf den Menschen auswirken kann.

Religionen

Die Pfarrkirche St. Georg ist die Kirche der römisch-katholischen Kirche. Im Ortsteil Weng befindet sich die katholische Filialkirche St. Anna.

Geschichte

Es war Sitz eines Pflegegerichts, wie im Atlas Salisburgensis vom Salzburger Kartografen Joseph Jakob Fürstaller angeführt. Vorher war das Pflegegericht in St. Veit angesiedelt gewesen.

Ein dunkles Kapitel war die Zeit des Nationalsozialismus: 1943 kam die Bergbäuerin Maria Etzer in den Kerker, weil sie Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern geholfen hatte. Im Juli 1944 kam es am Böndlsee zu einer Jagd nach Deserteuren durch eine SS-Todesschwadron, dessen Geschehen bis in die Gegenwart nachwirkt und die Gemeinde spaltet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Goldegg

Wappen

Am 2. November 1927 wurde der Gemeinde Goldegg durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

Im roten Felde eine goldene Ecke (Spitze), belegt mit einem roten Lindwurmkopf und beiderseits begleitet von je einer goldenen Krone.

Dabei wird auf das Wappen der Herren von Goldegg Bezug genommen. Der Drachenkopf stammt aus dem Wappen der Familie Graf von Schernberg. Beide Familien ware Herrscher über Goldegg.

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Goldegg

Ehrenring der Gemeinde Filzmoos

Hauptartikel: Ehrenringträger der Gemeinde Goldegg

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Goldegg
 Bilder von Personen aus Goldegg – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Bilder

 Goldegg – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Goldegg im Pongau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

Quellen