Hans Schläger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hans Schläger (* 5. Dezember 1820 in Feldkirchen, Oberösterreich; † 17. Mai 1885 in Salzburg) war Komponist und einer der ersten Chefdirigenten des Mozarteum-Orchesters.

Leben

Mit fünf Jahren trat Schläger als Sänger ins Stift St. Florian bei Linz ein, später wurde er Hilfslehrer an der Volksschule St. Florian. Als er 1845 nach Wien ging, löste ihn Anton Bruckner in St. Florian ab. In Wien studierte Schläger bei Hofkapellmeister Gottfried Preyer.

1856 wurde er Chormeister des Wiener Männergesangsvereins und nach dem überraschenden Tod seines Vorgängers Alois Taux 1861 in Salzburg Leiter des Dom-Musik-Verein und Mozarteums, seines Zeichens Vorgängerverein des Mozarteums. Für die vakante Position hatte sich auch Anton Bruckner beworben, Schläger wurde ihm jedoch vorgezogen.

1868 brachte der Dirigent Schläger die Solistin Clara Schumann für ein Konzert nach Salzburg, weitere hochkarätige Solisten seiner Zeit taten es ihr gleich.

Der Komponist Schläger brachte in Salzburg zwei Opern zur Uraufführung, Heinrich und Ilse (1869), eine Oper im Wagner-Stil, und Hans Heidekukuk (1873), beide nachdem er am 1. Mai 1868 als Chefdirigent des Mozarteum-Orchesters wieder ausgeschieden war. Eine dritte Oper, Die Prophezeiung (1882), wurde nur bruchstückweise in Salzburg aufgeführt.

Seine Kompositionen umfassen auch Kirchenmusik, sinfonische Werke und Lieder.

Schlägers frühzeitiges Ausscheiden wurde von ihm offiziell mit seiner anstehenden Hochzeit begründet, er dürfte aber vor allem mit den bescheidenen Mitteln des Orchesters unzufrieden gewesen sein. Nach der Aufgabe seiner öffentlichen Stellung widmete er sich den Salzburger Musikfesten und der Mozartbewegung. Unter anderem wirkte er an der Herausgabe sämtlicher Werke Mozarts durch Breitkopf & Härtel mit.

Nach Hans Schläger ist die Schlägergasse im Salzburger Stadtteil Gneis benannt. Sie mündet pikanterweise in die Tauxgasse, die nach seinem Vorgänger benannt ist.

Quellen