Innenpolitik

Der Fall Aschbacher: Wie konnte das durchgehen?

Akademische Schriften, die vor Fehlern strotzen: Der Fall Aschbacher wirft viele Fragen auf. Was sagt die FH? Was der frühere Betreuer?

Diplomarbeit und Dissertation von Ex-ÖVP-Arbeitsministerin Christine Aschbacher werden auf Plagiate durchleuchtet: Sie trat vorsorglich bereits am Wochenende als Ministerin zurück.  SN/apa
Diplomarbeit und Dissertation von Ex-ÖVP-Arbeitsministerin Christine Aschbacher werden auf Plagiate durchleuchtet: Sie trat vorsorglich bereits am Wochenende als Ministerin zurück.

Viel heiße Luft, inhaltsleere Sätze, holpriges Deutsch, plagiierte Hypothesen und absatzweise schlampig abgekupferte Zitate in ihrer Diplomarbeit an der Fachhochschule Wiener Neustadt und in ihrer in der Slowakei abgegebenen Dissertation führten am Samstag zum Rücktritt von ÖVP-Arbeitsministerin Christine Aschbacher. Sie gibt an, ihre wissenschaftlichen Arbeiten "nach bestem Wissen und Gewissen" verfasst zu haben.

Plagiatsjäger Stefan Weber, der den Fall durch seine Untersuchungen von Aschbachers Diplomarbeit ("wissenschaftliche Katastrophe") ins Rollen gebracht hat, weist in seinem Blog nun auf neue ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 03:31 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/der-fall-aschbacher-wie-konnte-das-durchgehen-98160565