Hotel Germania (Salzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geschlossen
geschlossen  Der hier beschriebene Betrieb oder die Einrichtung existiert in dieser Form nicht mehr. Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.

Das Hotel Germania, ehemals Hotel Habsburg, war ein Hotel in der Neustadt von Salzburg an der Ecke Faberstraße 11/Hubert-Sattler-Gasse 10.

Geschichte

Das Hotel Hotel Habsburg wurde 1904 von Stadtbaumeister Josef Hofschweiger errichtet und am 18. März 1905 eröffnet. Noch 1905 wurde mit dem Dachausbau begonnen, am 2. April 1907 der Lift in Betrieb genommen.

Als Hotel Habsburg war es Treffpunkt von Salzburger Vereinen und Organisationen.[1]

In den 1920er-Jahren befand sich das Tanzinstitut Adldinger in den Räumen des Hotels.

Am 1. Oktober 1924 ersteigerte Adolf Kriesch das Hotel, das bis 1984 im Familienbesitz blieb.

Am 25. März 1938, also kurz nach dem Anschluss, wurde das bis dahin "Hotel Habsburg" genannte Hotel in "Hotel Germania" umbenannt und diente bis 1945 der Unterbringung von Wehrmachtsangehörigen. 1939 bis mindestens 1947[2] war Familie Kriesch Besitzer.[3]

1947 wohnten bis zum Sommer Künstler des Salzburger Landestheaters im Hotel Germania, mussten aber zu Beginn der Salzburger Festspiele nach Mattsee umziehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es als Hotelbetrieb erst am 16. Juni 1951 wieder eröffnet. Von 1960 bis 1972 war es an die Salzburger Hotelfachschule|Salzburger Unterrichtsanstalten für Fremdenverkehrsberufe vermietet, die dort die Salzburger Gastwirteschule, die spätere Salzburger Gastgewerbefachschule einrichtete.

Am 30. September 1984 erwarb die Länderbank das Hotel und ließ es 1985 zum Bankgebäude umwidmen.

Das seit 2002 unter Denkmalschutz stehende Gebäude beherbergt seit 2014 die Ärztekammer für Salzburg.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Quelle u. a. ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 8. Oktober 1907, Seite 4 oder ANNO, Salzburger Wacht, Ausgabe vom 23. Februar 1906, Seite 6
  2. Quelle ANNO, Berichte und Informationen des österreichischen Forschungsinstituts für Wirtschaft und Politik 4. Juli 1947, Werbung
  3. Quelle anno, Salzburger Volksblatt, Seite 13