Morzgerhof

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Morzger Hof

Der Morzger Hof ist ein altes Anwesen in der Stadt Salzburg im Stadtteil Morzg. Spätestens seit 1875 als Gasthaus geführt, war das Gebäude in den letzten Jahren zusehends dem Verfall gewidmet. 2014 wurde mit der umfassenden Sanierung des Hauses, das unter besonderem Erhaltungsschutz steht, begonnen.

Bezeichnung

Das 1405 erstmals urkundlich erwähnte Gebäude hatte über die Jahrhunderte verschiedene Bezeichnungen. So wurde die Liegenschaft ursprünglich bezeichnet als "Estenlehen" (1405), "Lederergut" (1628), oder, nach einem Eigentümer zu Beginn des 18. Jahrhunderts, "Tangelstätterhaus".

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts dürfte die Bezeichnung "Morzgerhof" gebräuchlich sein[1]. Ursprünglich ein wesentlich größeres Anwesen, besteht der Morzger Hof heute im Wesentlichen aus dem historischen Haupthaus, während zugehörige Gründe und Nebengebäude in den vergangenen Jahrzehnten nach und nach abverkauft wurden. Ab dem Jahr 2014 wurde mit der umfassenden Sanierung des historisch bedeutungsvollen Hauses begonnen.

Geschichte

Im Zuge der Erstellung der "Doppler Häuserchronik" hat sich Adam Doppler ausführlich mit der Geschichte des Gebäudes befaßt, sodaß die Hauschronik zum Morzger Hof bis zum heutigen Tage beinahe lückenlos belegbar ist. Im folgenden ein Auszug aus der Transkription der "Doppler Häuserchronik":

Hauschronik des Morzger Hofes v/o Tangelstetterhaus v/o Amannhaus v/o Lederergütl v/o Esterlehen

1405 "Lehen bei dem Esten". Zu entrichten sind "ain Halben mut 80 (=altes Hohlmaß) Chorn (=Korn) / 11 müt Habern (=Hafer) / ain Dinsthun (=Diensthuhn)/ ain Stifthun"

1412 (Es folgen Einträge von [Vor-] Namen:) Hainz. Höring. Christan. Ursula. Conrat.

1441 19. März. Barbel Tueffrarrin (an anderer Stelle Barbara Tufrrärin) hat geraicht das Esterlehen zu Morzkg zu frayenstifft (=Frauenstift). Beschehen am Sonntag Oculi anno XLI (= 3. Sonntag in der Fastenzeit)

1442 8. Nov. Paul hat geraicht des Estenlehen zu freyenstifft. An Pfinegtag nach Leonhardi (= Donnerstag nach dem 6. November, dem Namenstag von Leonhard)

1450 26. Nov. Michl Hopfgartter hat bestanden zu freienstifft des gütl zu Morzkg (bey?) dem Ester. Gibt zu Anleit 1 Pfund-Pfennig geschehen an Pfinstag nach Sand Kathrei. anno im L ten (= Donnerstag nach St. Kathrei, deren Namenstag der 25.11. ist, im 50igsten)

1492 6. Mai. Andre Hopfgarter hat nach abgang seines vater michala hopfgarter seligen geraicht und geanleit das guetl gelegen zu Morzgkh und gibt zu anlait XX Pfund und für den Todfal 11 Pfundpfennig. Actum an Sonntag nach misericordia domini. Anno im lxxxxij (= 2. Sonntag nach Ostern im 92. Jahr)

1498 Barbara des Andre Hopfgarter seligen Tochter hat nach abgang seines Vater geanleit das Güetl gelegen in Morzgkh und gibt zu anlait XX Pfund. Actum Virgilii anno lxxxxviii (27.11.1498).

1506 12. mai. Gilg Schrot (Gilg = Kurzform von Ägidius) hat geraicht und geanlait das Estergut zu Morzgkh.(...) von Barbern weilant Andre Hopfgarters zu Morzgkh Tochter und jetzo Hannsen Puchner daselbs eliche (=eheliche) Hausfrau. Soviel denn ihr Gerechtigkeit darauf gewesen erkauft hat. Gibt Anlait XX Pfund. Actum am Erchtag nach dem Sonntag Kantate Ao. sexto (= am Dienstag nach dem Sonntag Kantate, dem 4. Sonntag nach Ostern, im Jahre 6)

1525 18. nov. Wilhelm Swaigkhofer (= Schwaighofer, siehe unten) hat geraicht und geanleit das Estergut zu Morzgkh so im (=ihm) gilig schrott sein Sweher (=Schwager) abgetreten die Herngnad (=Herrengnade, Herrengunst)und fraystifft darauf verkaufft hat. (...) gibt zu anlait XX Pfund. Actum am Sumbstag nach Sand Martinstag Anno XXV (= eine Woche nach dem St. Martinstag, der am 11.11.1525 war)

1562 Georg Schwaighofer des Wilhelmen anlicher Sonn (=ehelicher Sohn) zu Morzgkh hat sich mit (...) seinen Geschwistergut auf ermelts ihres Vattern Wilhelm Schwaighofers gethanen Vergleichungen in der Güettn vertragen (=hat sich also offenbar aufgrund des gemeldeten letzten Willen des Vaters in Güte mit seinen Geschwistern geeinigt) und gibt für Anlait und seinen Vatter Todfall sechs Gulden. Actum am Sand Nicolaitag des heiligen Bischoff. Anno im 62 isten (= am 6. Dezember 1562).

1569 28. Oct. Anna des Wilhelben Schwaighofers zu Morzgkh enlich nachgelassen Wittib (= die eheliche Witwe nach Wilhelm) hat von Georgen Schwaikhofer irem Steufsohn (=ihrem Stiefsohn) das Güetl zu Morzgkh bei dem Öster (= Ester, siehe oben "Esterlehen") mit Besitzung des freyen Stifft (=Frauenstift) kheufflich an sich gebracht und (...) geanleit 4 F. (=Florint/Gulden). Actum am Tag Symonis et Judi. Anno 69 (= am 28. Oktober 1569).

1596 24. Sept. Gillg Stubenfoll zu Morzkh Glannegger Gericht, Margreta sein Hausfrau hat die Freystifftsbesützung auf dem Güetl Esterlehen von Anna Stegerin zu 150 F erkauft (...) für das Zustandtgeldt 6f. und für der Stegerin Todfall 3 f. bezahlt. Actum 24. September 96

1608 9. August. Auf Absterben Margretta Pergerin Gilgen Stubenfoll zu Morzkh geweste Hausfrau der selligen (=nach dem Todesfall von Margretta selig, gewesene Frau des Gilgen) ist das halb Güetl Esterlehen zu gemelten Morzg Glanegger Gericht auf ire (=ihre) fünff eheleiblich hinterlassenen Chinder (=Kinder) mit Namen Christoff, Eva, Ursula, Susana und Helena erblich gefallen..(...)

1623: das Gut fällt an Christoph Stubenvol, den Sohn von Gillg und Margretta (...)

1628 24. Juni. Bärtholumeus Wisenauer und Ursula Schiferin sein eheliche Hausfrau haben von Christoffen Stubenvol die (...) Freystifftsbesitzung auf dem behausten Güethl beim Öster, Österlehen oder Läderer Güethl genannt, zu Morzkh im Dorff zu 370 f. khäufflich an sich gebracht (...) Actum Nunberg den 24 Juny Ao. 1628

1646 Nach dem Ableben von "Bartholomann Wisenauer" fällt das "Güettl beim Öster zu Morzg" an dessen Witwe Ursula Schiferin

1652 Lucas Wisenauer übernimbt von seiner Mutter Ursula Schiferin das Lederergüetl zu Morzkh (...)

1657 Hanns Knoll, Maria Walnerin (kaufen von) Lucas Wisenauer sein innegehabtes Lederer Güetl beim Ester zu Morzkh (...) umb 400f Kaufsumme (...)

1680 Auf Ablaiben Maria Wallnerin seelig ist ihr Halbertheill des Österlehens zu Morzkh ihren 5 Khindern, Namens Matheus, Hannys, Ruepp, Mathias und Maria erblichen angefahlen, von denen es der Vatter und Wüttiber (=Wittwer) Hanns Khnoll durch Vertrag und Verzicht an sich gebracht (...)

1681 Anna Paumbgarthnerin ybernimbt von ihrem Ehevogt Hansen Khnoll die Helffte des Östnerlehen oder Lederergüetls beim Öster zu Morzkh (...)

1685 Hanns Knoll ybernimbt den seine Ehewärthin Anna Paumbgartnerin ihr innegehabt halbes Österlehen oder Lederergüettl zu Morzkh.

1688 Lorenz Gmachl Kunstmahler alhire in Salzburg und Magdalena Kindherin dessen Ehenwärtin kauffen von Hannsen Knolln zu Morzkh das Östenlehen oder Lederergüettl genannt beim Öster zu 480f Khaufsumme, sollen Anleihe 24f.

1708 Andrae Bscheidl, Bürger und Mezger alhire khauft (... von) Lorenz Gmachl (...) das Esterlehen oder Lederergüettl beim Ester zu Morzgkh (...)

~1725 Eigentümer Veit Tanglstätter

~1740 Seelenbeschreibung von Morzg: Dängelstätten Güettl. Stifft Nonnberg.

1769 Auszug Grundbuch Morzg; hier wird im Jahr 1833 das Haus als Amann oder Tangelstetter-Haus bezeichnet.

1833 Das Amann oder Tangelstetter-Haus, lt. Grundbuch im Eigentum von Walter Leopold filius. Ab diesem Zeitpunkt läßt sich die "neuere" Geschichte des Hauses in den letzten knapp 200 Jahren über die entsprechenden Grundbuchseintragungen im Salzburger Landesarchiv zurückverfolgen.

1917 Der Morzgerhof, etwa um 1910 baulich erweitert, wird als Cafe und Restaurant von Karl Geissler betrieben. [2]

1930 - 1935 Baumgartner´s Pension Gasthaus in Morzg [3]

1970 - 1990 Gasthaus und Diskothek

Etwa 1990 brennt die Diskothek ab, Wiederaufbau mit Wohnung.

Der Morzgerhof wird bis etwa 2005 als China-Restaurant betrieben und dann das Gasthaus eingestellt.

Umbau zu einem Wohngebäude.

Quellen

  • Häuserchronik des Adam Doppler

Einzelnachweise