Rudolf Graf von Lützow

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geheimer Rat Rudolf Graf von Lützow (* 4. Juni 1779 in der Stadt Salzburg[1]; † 28. Oktober 1858 in Monza, Lombardei) war ein österreichischer Diplomat.

Leben

Rudolf Graf von Lützow war der Sohn des Kommandanten der Festung Hohensalzburg und Landobersten Johann Gottfried Graf von Lützow (* 1742; † 1822) und seiner Frau Maria Antonia geborene Gräfin Czernin von und zu Chudenitz (* 1750; † 1801)[2], einer Nichte des letzten regierenden Salzburger Fürsterzbischofs Hieronymus Graf Colloredo. Er wuchs im Schallmooser Lützowhof auf, dem späteren Steigerhof.

Sein Großonkel richtete 1781 für ihn ein Fideikommiss im Umfang von 9.000 fl ein. Ab 1790 besuchte er die Militärakademie in Wiener Neustadt (Niederösterreich), dann schlug er die geistliche Laufbahn ein. Schließlich folgte er mit seinem Großonkel nach Wien und trat in den Diplomatischen Dienst. 1804 war er als Attaché der kaiserlichen Kommission am Reichstag in Regensburg, 1806 als Legationssekretär in Stuttgart, 1808 in München. Am 9. Oktober 1812 wurde er außerordentlicher Gesandter in Dänemark, 1814 Gesandter in Württemberg, 1818 Gesandter in Istanbul (Osmanischen Reich) und 1823 in Turin (Sardinien-Piemont). Seit Ende Mai 1827 bis 1848 war Graf Lützow österreichischer Gesandter in Rom, trat anschließend in den Ruhestand und kehrte nach Österreich zurück.

Rudolf Graf von Lützow war ein kunst- und naturwissenschaftsinteressierter Mensch. Während seiner beruflichen Tätigkeit hatte er vielfältige Kontakte und korrespondierte mit zahlreichen Wissenschaftern und Künstlern.

Er war Ehrenbailli und Großkreuz des Souveränen Malteser-Ritter-Ordens.

Seit 1824 war er verheiratet mit Maria Ignatia, geborene Freiin von St. Just de Teusada, verwitwete Marquise de St. Laurent, und sie hatten eine Tochter (Henriette, * 1828) und zwei Söhne (Karl, * 1831, und Victor, * 1834).

Ehrungen

Rudolf Graf von Lützow war

Er war Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter

  • des Großkreuzes des ungarischen Sankt-Stephans-Ordens,
  • des Großkreuzes des k.k. Leopold-Ordens,
  • des Großkreuzes des päpstlichen Gregoriusordens.

Quellen

Einzelnachweise