Viktor Gollhofer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Viktor Gollhofer (* 4. August 1896 in der Stadt Salzburg; † 25. Jänner 1993 ebendort) war ein Mitglied der Salzburger Familie Gollhofer, Unternehmer und mit seinem Bruder Franz der Gründer des Modehauses Gebrüder Gollhofer in der Salzburger Altstadt.

Leben

Viktor Gollhofer wurde als drittes Kind des Kürschnermeisters Hermann Gollhofer und dessen Frau Viktoria geboren. Er absolvierte die Kürschnerlehre in Wien und verbrachte danach ein Praxisjahr in Barcelona. Nach dem Tod des Vaters kaufte er gemeinsam mit seinem Bruder und seiner Schwester Johanna das Haus Getreidegasse 10 (Ecke Hagenauerplatz; schräg gegenüber von Mozarts Geburtshaus) und erweiterte dort die Kürschnerei der Familie um ein Modehaus. Im Laufe der Zeit ergänzten die beiden Brüder das Unternehmen um Herrenmode und Schneidergewerbe.[1]

1950 expandierte die Firma mit einer Filiale am Mirabellplatz[2], 1966 folgte eine weitere Filiale in der Ignaz-Harrer-Straße 11.[3]

1955 teilten die Brüder ihre Firma, wobei Viktor die Herrenkonfektion übernahm.[1]

Im Juli 1978 schied Vikor Gollhofer als Gesellschafter aus dem Unternehmen aus und übergab an seine Söhne Gunther und Wolfgang, die beide seit Anfang der 1970er im Unternehmen tätig waren.[4]

Viktor Gollhofer war sportbegeistert. Er wirkte als Spieler beim ersten Fußballspiel auf Salzburger Boden mit und war viele Jahre stellvertretender Obmann und Oberturnwart des Salzburger Turnvereins (bis 1970). Er wurde als Bürger der Stadt Salzburg ausgezeichnet.[5]

Viktor war mit Friederike Gollhofer (* 20. Dezember 1904; † 16. Jänner 1980) verheiratet. Das Paar hatte fünf Kinder:

Viktor Gollhofer liegt am Salzburger Kommunalfriedhof begraben.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • Artikel Gollhofer im Salzburgwiki

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Salzburger Nachrichten, 3. August 1991
  2. Salzburger Nachrichten, 18. November 1950
  3. Salzburger Nachrichten, 24. Mai 1966
  4. Salzburger Nachrichten, 14. Juli 1978
  5. Salzburger Nachrichten, 4. August 1981