Salzburgs erstes Kaffeehaus und sein zweifelhafter Ruf

Autorenbild
Aus Kaffeekannen wie dieser wurde früher das Heißgetränk ausgeschenkt.  SN/salzburg museum
Aus Kaffeekannen wie dieser wurde früher das Heißgetränk ausgeschenkt.

Als der Kaffee Ende des 17. Jahrhunderts nach Salzburg kam, wurde das neuartige Getränk von der Obrigkeit argwöhnisch beobachtet. Bald wollten Gastronomen das Getränk ausschenken. Die dafür nötige Konzession war aber heiß umkämpft: Gleich drei Unternehmer buhlten bei der Stadt um die Genehmigung, eine Kaffeeschenke in der Stadt eröffnen zu dürfen. Der mit einer Salzburgerin verheiratete Franzose Johann Fontaine kam zum Zug und erhielt von den Behörden am 31. März 1700 die Genehmigung zum Verkauf von Kaffee, Tee und Kakao.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.07.2022 um 01:18 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/salzburgs-erstes-kaffeehaus-und-sein-zweifelhafter-ruf-123103018