Denkmalgeschützte Objekte in Tamsweg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte nennt die unter Denkmalschutz stehenden Objekte in der Lungauer Marktgemeinde Tamsweg.

Liste

Bild Bezeichnung Adresse
Ulmgut
Ulmgut Proding 96
Kath. Filialkirche Hl. Familie
Die Filialkirche Sauerfeld zur Hl. Familie mit einschiffigem Langhaus, niedrigerem Chor und vorgestelltem Westturm wurde 1914 nach Plänen von Karl Pirich erbaut. Auch der Hochaltar und die Seitenaltäre stammen vom Anfang des 20. Jahrhunderts.
Gasthof zur Klause
Der Gasthof zur Klause ist ein zweigeschoßiger Bau des 17. Jahrhunderts. Ein hölzerner Verbindungsgang führt von ihm zum ebenfalls zweigeschoßigen gemauerten Getreidekasten. In die anschließende Befestigungsmauer zum Torhaus ist eine kleine Kapelle eingebaut. Seetal 24
Wohnhaus, ehem. Maut- oder Paßhaus
Das ehemalige Torwächterhaus neben dem Torbau ist ober der Haustüre mit 1681 bezeichnet. Seetal 25
Pfarrkirche hl. Johannes d. T., Seetal, Tamsweg.jpg
Pfarrkirche zum heiligen Johannes dem Täufer Seetal
Friedhofskapelle-Totenkapelle
Seetal
Kapelle Mariae Namen, Schwarzenbichlkapelle/Fellkapelle
Die Schwarzenbichlkapelle westlich der Siedlung Seetal stammt ursprünglich aus dem 18. Jahrhundert, ist heute aber vorwiegend von einer neugotischen Erweiterung im Jahr 1901 geprägt. Seetal
Johanneskapelle
Die kleine Johanneskapelle mit holzschindelgedecktem Zeltdach steht unmittelbar unterhalb der Pfarrkirche. Seetal
Burgruine Klausegg
Burgruine Klausegg: Die Anlage besteht aus Burgruine, Befestigungsmauer und Klausentor samt Passhaus und Klauswirt. Seetal
Mesnerhaus
Das Mesnerhaus auf dem Leonhardsberg ist ein dreigeschoßiger spätgotischer Bau mit abgewalmtem Satteldach. Am Leonhardsberg 1
ehem. Kapuzinerkloster, Bezirkshauptmannschaft
Kapuzinerkloster Tamsweg Amtsgasse 1
Bürgerhaus, Ledererhaus, Grimmingschloss
Das Grimmingschloss ist dreigeschossig mit Gewölben im Erdgeschoss. Der sogenannte Rittersaal wurde 1940 in mehrere Zimmer unterteilt und ein Teil der Zimmerdecke in das Museum Tamsweg (? kann so nicht stimmen) gebracht. Ein Fresko aus dem 18. Jahrhundert stellt vermutlich das Gnadenbild von Maria Plain dar. Amtsgasse 10
Schüttkasten
Schüttkasten Bräuergasse bei Bräuergasse 133
Pfarrhof Dechantshof
Der Dechantshof südwestlich der Pfarrkirche wurde 1762 erbaut und 1968 renoviert. Er ist an der Nordseite zweigeschoßig, im Süden hingegen dreigeschoßig. Dechantsbühel 4
Forstamtsgebäude
Das zweigeschoßige Forstamtsgebäude stammt im Kern aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts. Forstamtsgasse 2
Bürgerhaus, Bader- oder Hatheyerhaus, Feilbad
Das zweigeschoßige Bürgerhaus stammt aus dem Jahr 1767. Hatheyergasse 2
Umfassungsmauer des Klostergartens des ehem. Kapuzinerklosters Tamsweg mit Stöckl-
Kapuzinerplatz 1
Dekanatspfarrkirche hl. Jakobus der Ältere
Dekanatspfarrkirche hl. Jakobus der Ältere: Die heute barocke Wandpfeilerkirche mit einem älteren Westturm ist von einer Mauer umgeben. Das Langhaus mit Eckquaderung hat Rundbogenfenster mit Faschen und ist durch ein Gesims optisch in zwei Geschosse unterteilt. Über einem profilierten Band mit Hohlkehle beginnt das Satteldach. Der eingezogene Chor mit leicht eingezogener Rundapsis hat nördlich und südlich zweigeschossige Anbauten: die Sakristei und die Rupertuskapelle. Im Süden beim Sakristeieingang ist eine gemalte Sonnenuhr mit der Darstellung des Apostels Jakobus des Älteren aus 1741, 1968 renoviert vom Bildhauer Harry Mayer.
Friedhofskapelle Seelenkapelle
Die rechteckige Kapelle mit Zeltdach steht im Südosten des Kirchhofbereichs und wurde seit dem 19. Jahrhundert mehrfach renoviert.
Schüttkasten (herrschaftlich), Pfarrhof-Kasten
Gasthof Kandolf
Gasthof Kandolf Kirchengasse 1
Barbaraspital
Barbaraspital mit Lungauer Heimatmuseum Kirchengasse 2
Ehemalige Spitalskirche
Kirchengasse 2
Schloss Kuenburg
Schloss Kuenburg
Alte Schule, ehem. Kuenburg'scher Getreidekasten
Kuenburgscher Getreidekasten: Das älteste Gebäude an diesem Platz wurde 1682 bis 1686 zu einem Getreidekasten umgebaut. Seit 1884/85 wurde es nach einer Umgestaltung als Schulhaus genutzt. Kirchengasse 13
Rathaus
Rathaus Tamsweg Marktplatz 1
Gasthaus Platzbräu
Gasthaus Platzbräu: Der mächtige dreigeschoßige Bau an der Ostseite des Marktplatzes weist eine Rieselputzfassade sowie zwei Fassadenbilder aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts auf. Marktplatz 4
Söllnerhaus, Steg-Keusche
Mitschegasse 12
ehemaliges Gasthaus Murbrücke
ehemaliges Gasthaus Murbrücke Murgasse 16
Kalvarienberggruppe
St.-Leonhard-Gasse
Saukapelle
Die gotische Saukapelle wurde um 1430 errichtet, jedoch erst 1974 an ihren heutigen Standort südwestlich der Marktgemeinde versetzt.
Bürgerhaus, Altes Weißgärberhaus oder Michein Michaelerhaus
Michein Michaelerhaus Untere Postgasse 115
Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg
Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg
Apfelknabkapelle
Die Apfelknabkapelle mit hohem Rundbogen und Satteldach wurde um 1900 erbaut.
Brunnen
Friedhofskapelle Totenkapelle
Die rechteckige Totenkapelle mit Holzschindelsatteldach und Giebelreiter steht im Westen des Friedhofs und wurde 1833 erbaut.
Tarmannkapelle
Tarmannkapelle
Wehranlage der Wallfahrtskirche St. Leonhard ob Tamsweg mit Anbauten
Die Wehranlage um die Wallfahrtskirche mit zwei Toren sowie einem runden und einem quadratischen Turm stammt aus dem Jahr 1478. Gegen Osten zu steht das Mesnerhaus.
Bauernhof Ilgengut
Bauernhof Ilgengut Wölting 10
Bauernhof Standlgut
Der eingeschoßige Bauernhof Standlgut nördlich des Marktzentrums von Tamsweg stammt ursprünglich aus der Mitte des 16. Jahrhunderts, wurde in den Jahren 1974/75 allerdings umgebaut. Wölting 34

Quelle

Denkmalgeschützte Objekte im Lungau